Author Archive

Tor-Browser 6.5 veröffentlicht

Leute, die sich für anonymes Surfen ohne Beobachtung durch wen auch immer interessieren, greifen normalerweise zum Tor-Browser des Tor-Projekts. Jetzt ist auch gerade ein passender Zeitpunkt dafür, weil das Tor-Projekt soeben eine neue Version des Browsers für Windows, Linux und Mac herausgebracht hat:

Seit vorgestern steht der Tor-Browser 6.5 auf der Homepage des Tor-Projektes zum kostenlosen Download bereit. Wer schon einen Tor-Browser zum anonymen Surfen auf seinem Rechner installiert hat, wird im Startbildschirm deutlich auf das verfügbare Update hingewiesen und kann Tor 6.5 dann direkt aus dem Browser heraus über das Zwiebel-Icon downloaden und installieren.

Das Changelog zum Tor-Browser 6.5 zeigt, was seit der letzten Version des Browsers alles überarbeitet wurde. Es gibt einen Eindruck davon, womit man sich unter Umständen herumärgern muss, wenn man auf das Update verzichte.

Microsoft gibt Visual Studio Test frei

Microsoft hat jetzt die zentrale Unit-Test-Komponente Visual Studio Test Platform (VS Test) als Open-Source-Software freigegeben. Wie schon bei vielen anderen Software-Entwicklungsprojekten findet sich der Quellcode auf der Hosting-Plattform GitHub. Für VS Test nutzt Microsoft die MIT-Lizenz.

Mit der neuen, in Microsofts Entwicklungsumgebung Visual Studio integrierten Testplattform kann man Unit-Tests für Programmiersprachen wie C#, C++, JavaScript und Python laufen lassen, darüber hinaus Testdaten sammeln und Testberichte dazu ausgeben. Außerdem gibt es Erweiterungen für andere wichtige Testframeworks wie beispielsweise NUnit, xUnit, Google Tests, Jasmine und Karma, Code Coverage und Test-Impact-Analysen.

Das obige Diagramm zeigt, dass jetzt auch die zentralen Komponenten Cross-Platform-Runner und Host-Prozess zum Erkennen, Laden und Ausführen der Tests Open Source geworden sind. Ganz links stehen Visual Studio und Visual Studio Code als die wichtigsten Clients, aber die Tests kann man auch von der Befehlszeile aus durchführen.

Neue Testadapter hat Microsoft leider nicht quelloffen zur Verfügung gestellt. aber die überwiegende Mehrzahl dieser Adapter stamme sowieso nicht von Microsoft, meint dazu Brian Harry, Microsoft Corporate Vice President, in seiner Ankündigung zur Open-Source-Legung.

Der wichtigste Adapter von Microsoft selbst, MSTestV2, soll aber auch schon bald Open-Source-Software werden. Weiterführende Informationen zu Microsofts Strategie für VS Test können Sie in einem Dokument zur Roadmap nachlesen.

Schnelle Datenübertragung mit USB 3.1 Gen 2

Egal in welchen Projekten auch immer – eine leistungsfähige Datensicherung auf externen Massenspeichern wird immer häufiger über USB realisiert. Die schnellste Übertragungsrate von immerhin 10 Gigabit pro Sekunde erlaubt der aktuelle Standard USB 3.1 Gen2 mit SupeSpeedPlus.

Wer ohne genau hinzuschauen einen USB 3.1-Hub kauft, könnte aber auch erleben, dass die Daten maximal mit 5 GBit/s fließen, denn wenn es ein Hub mit USB 3.1 Gen 1 ist, der sich leider auch mit dieser Versionsbezeichung schmücken darf, kann er auch nur das, was schon der Standard USB 3.0 konnte: SuperSpeed (ohne „Plus“) bei 5 GBit/s.

Deshalb sollte jeder, der die maximal mögliche Übertragungsgeschwindigkeit braucht, beim Kaif seines Hubs ganz genau hinschauen, um keine böse Überraschung zu erleben.

Raspberry bringt das Compute Module 3

Soeben hat die Raspberry Pi Foundation ihr Compute Module 3 vorgestellt. Das ist eine verkleinerte Variante des Einplatinen-Computers Raspberry Pi 3, die in Consumer-Elektronik-Geräten wie Fernsehern und Medienplayern oder auch Industriesteuerungen zum Einsatz kommen soll.

Im Vergleich zu dem 2014 veröffentlichten ersten Raspberry Pi-Kleinstcomputer hat das neue Modell die zehnfache Rechenleistung und einen doppelt so großen Arbeitsspeicher.

Die Entwickler setzen genau wie beim Raspberry Pi 3 auch beim Compute Module 3 auf den 64-Bit-Prozessor BCM2837 von Broadcom, der bis zu 1,2 GHz takten kann. Dazu kommen 1 GByte RAM-Arbeitsspeicher und ein 4 GByte große Flash-Massenspeicher. Um die Größe des Einplatinenrechners zu reduzieren und den Anforderungen an Industrie-Anwendungen gerecht zu werden, wurde dabei auf sämtliche Anschlüsse verzichtet.

Neues Funding bei YouTube

YouTube nimmt den Youtubern eine Finanzierungsquelle und schafft dafür eine andere: Was bisher über Fan Funding hereinkam, muss jetzt durch den Super Chat aufgebracht werden.

Das Fan Funding wird jetzt abgeschaltet

Die 2014 in vielen Ländern eingeführte Funktion des „Fan Funding“, mit der die Fans ihre YouTube-Idole bisher direkt finanziell unterstützen konnten, soll wegen angeblich zu geringer Nutzung bis zum Ende des nächsten Monats komplett eingestellt werden.

Die bezahlte Hervorhebung

Als Ausgleich schraubt YouTube zurzeit heftig an den Live-Chats, die neuerdings nicht nur visuell umgestaltet wurden, sondern auch eine direkte Ansprache der Teilnehmer über das @-Symbol erlauben. YouTube will sich und den Anbietern von Live-Streams mit der neuen Funktion „Super Chat“ jetzt auch eine neue Einnahmequelle erschließen.

Wie lange die Super-Chat-Funktion dabei farblich markiert und im Ticker fixiert bleibt, richtet sich natürlich nach dem jeweiligen Betrag, den der Fan dafür gezahlt hat.

Operas Konzept-Browser Neon

Opera Software hat soeben seinen neuen Browser „Neon“ für Windows und macOS herausgebracht. Dieser sogenannte „Konzept-Webbrowser“ soll nicht etwa Operas bisherige Browser-Linie ablösen, sondern als eine Art Design-Studie neue Ideen zu den Oberflächen und zur Bedienung ausloten.

Alles, was sich davon in der Praxis bewährt, soll dann in die regulären Opera-Browser übernommen werden – ähnlich wie es Opera schon 2013 mit dem Tablet-Browser „Coast“ gemacht hat.

Neon soll offensichtlich mit modernem Design eine eher jüngere Zielgruppe anzusprechen und konzentriert sich dabei auf Schwerpunkte wie zum Beispiel die Interaktion mit Bildern und Videos.

Bisherige Browser behandeln das Web wie Dokumente in einem Aktenkoffer“sagt die Designerin Joanna Czajka, die das Neon-Projekts in Operas Entwicklungs-Standort im polnischen Wroclaw (Breslau) leitet.

Die Tabs und Schnellwahl-Icons werden als Kugeln dargestellt, die sich in einer lustigen Animation zum Platzen bringen lassen, wenn man sie wegnimmt. Tabs ordnen sich in der Seitenleiste vertikal an. Ein schlauer Algorithmus soll diese den Benutzerinteressen entsprechend sinnvoll sortieren.

Auch Operas Browser Neon arbeitet wie der Standardbrowser von Opera auf der technischen Basis von Chromium.

Das Ende der Cookie-Warnungen

Gestern hat die EU-Kommission ihren offiziellen Entwurf für eine neue Verordnung zum Schutz der Privatsphäre vorgelegt. Die sogenannte E-Privacy-Verordnung soll ab Mitte des nächsten Jahres an die Stelle der bisher geltende ePrivacy-Richtlinie und die ergänzende Cookie-Richtlinie aus dem Jahr 2009 treten. Schon im letzten Monat wurde ein Vorentwurf dazu geleakt.

Dieser Vorentwurf machte schon deutlich klar, was sich bei dem aktuellen Entwurf bestätigt: Die EU-Kommission will die Cookie-Regeln für Verbraucher stark vereinfachen.

Die leidigen Cookie-Warn-Banner, die aus Angst vor Abmahnern von den Seitenbetreibern geschaltet werden, sollen schon bald der Vergangenheit angehören. Betreiber von Internetseiten sollen dann nicht mehr über Cookies informieren müssen, die nur zur Konfiguration dienen, zum Beispiel dem Session-Tracking von Einkaufskörben in Online-Shops.

Kein Support mehr für PHP 5

Am heutigen 1. Januar 2017 hat PHP 5.6 als letzte 5er-Version der beliebten Script-Sprache das Ende seiner aktiven Supportphase erreicht: Die aktuelle Version PHP 5.6.30 wird das letzte reguläre PHP-5-Release sein, das herausgekommen ist. Danach gibt es nur noch das neueste Haupt-Release PHP 7 bzw. PHP 7.1.

An PHP 5 wird auch ab sofort nicht mehr weiter entwickelt. Allerdings versprechen die Entwickler, kritische Sicherheitslücken in PHP 5.6 noch bis Ende 2019 zu stopfen – aber spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte man auf eine 7er-Version der Scriptsprache aufgestiegen sein.

Die Web-Statistiker von W3tech fanden PHP 7 bisher nur auf 2,5% der untersuchten Internetseiten, die PHP nutzen. PHP 5.6 wird auf 21% der PHP-Sites eingesetzt, der Rest verteilt sich auf ältere, nicht mehr gepflegte PHP-Versionen. Nach Angaben von W3tech nutzen über 80% der 10 Millionen populärsten Websites PHP.

Etwas freundlicher kommt die Statistik von packagist.org, dem Standard-Repository des PHP-Package-Managers Composeherüber: Hier kamen PHP 7.0 und 7.1 im November 2016 zusammen zumindest auf gut 36% der Zugriffe und PHP 5.6 auf 37%. Aber leider erfolgen auch bei packagist.org ein Viertel aller Zugriffe mit veralteten und nicht mehr supporteten PHP-Versionen.

Ruby 2.4 zu Weihnachten verfügbar

Wie immer in den letzten Jahren folgt das Ruby-Projekt auch 2016 seiner Tradition und bringt ein neues größeres Release der Skriptsprache Ruby heraus. Die zu Weihnachten veröffentlichte Version 2.4 bringt viele Neuerungen.

Dazu gehören beispielsweise Verbesserungen bei Hash-Tabellen, die Zusammenführung der Integer-Klassen Fixnum und Bignum in Integer und auch die Groß- und Kleinschreibung mit Unicode in String-Methoden. Wie bei jedem neuen größeren Release haben die Entwickler auch weiter an der Performance der Skriptsprache geschraubt.

Nähere Details zur Version Ruby 2.4

Die neue offene Adressierung (open addressing) macht zusammen mit einem Array, das die Einfügungsreihenfolge beibehält (inclusion order array), die interne Struktur von Hash-Tabellen (st_table) besser handhabbar.

Das auch neu eingeführte binding.irb verhält sich recht ähnlich wie das beim Debugging wichtige binding.pry. Es startet aber dazu eine reguläre IRB (Interactive Ruby Shell). Ein anderes neues Feature betrifft ebenfalls den Bereich Debugging: Die Deadlock-Erkennung von Ruby 2.4 listet Threads jetzt mit ihrem Backtrace und den abhängigen Threads .

Bisher enthielt Ruby mit Fixnum und Bignum zwei Integer-Subklassen. Für Ruby 2.4 wurden diese nun mit Integer zusammengeführt. Das führt dazu, dass alle C-Extensions, die Fixnum oder Bignum benutzen, für Ruby 2.4 überarbeitet werden müssen.

Die Methoden String/Symbol#upcase/downcase/swapcase/capitalize(!) nutzen bei der Konvertierung in Groß- oder Kleinschreibung in der neuen 2.4er-Version die Unicode-Regeln; bisher verwendeten sie ASCII-Regeln.

OpenSSL 1.1.0 wird jetzt ebenfalls von Ruby unterstützt; der Support für OpenSSL 0.9.7 und älter Verschlüsselungen wurde hingegen aus Sicherheitsgründen aufgegeben. Last not least wurden wurden die Komponenten ext/tk und XMPRPC jetzt aus der Standardbibliothek entfernt.