Author Archive

Opera-Gründer bringt Browser Vivaldi heraus

VivaldiDer Name des neuen Browsers von Jon von Tetzchner klingt  nach Musik. Opernfan und Opera-Gründer Tetzchner hat sich schon mit dem Namen seines Erstlings-Browsers recht musikalisch gegeben.
Nachdem Tetzchner sich von Opera zurückgezogen hatte, will der Internet-Veteran jetzt von Island aus mit Vivaldi “enttäuschte Nutzer seiner Ex.Firma abholen“, wie Heise es treffend ausdrückt.
Inzwischen gibt es eine erste technische Vorschau, eine Art frühe Beta-Version für Windows, Mac OS und Linux, die man von der Vivaldi-Internetseite kann.
Bei Opera gibt es ja bekanntlich eine neue Philosophie, die den Funktionsumfang seit Version 15 stark reduziert hat. Mit Vivaldi will von Tetzchner jetzt wieder dem früheren Opera-Kurs folgen und anspruchsvollen Nutzern eine umfangreiche Grundausstattung mitgeben. “Die meisten Browser wollen heute allen gefallen, aber das bedeutet, dass sie alle gleich aussehen und ähnliche Features haben“, umreißt, wie er sich vom Einheits-Browser-Brei abheben will. Auch E-Mail soll Vivaldi beherrschen, ein Adressbuch ist schon integriert.
Die aktuelle frühe Vorabversion von Vivaldi beinhaltet noch nicht alle zukünftigen Funktionen und hakt gelegentlich auch noch ein wenig, aber sie wirkt durchaus vielversprechend. Es gibt sogar schon eine deutsche Lokalisierung inklusive vorinstallierter Lesezeichensammlung.
Einen ausführlicheren Bericht finden Sie bei Heise.

Warenkorb-Erinnerungen per Email sind nicht erlaubt

WarenkorbMailsBricht ein Kunde seinen Online-Einkauf ab, darf der Betreiber des Online-Shops diesem anschließend keine Warenkorb-Erinnerungs-Email schicken, selbst wenn er die E-Mail-Adresse des Kunden durch den abgebrochenen Einkauf bekommen hat.

Diese Einschätzung gibt der Verein “Wettbewerbszentrale“, eine Institution zur Selbstkontrolle der deutschen Wirtschaft aus Frankfurt, bekannt:

In wettbewerbsrechtlicher Hinsicht liegt hier ein Fall der unzulässigen und belästigenden E-Mail-Werbung vor (§ 7 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 3 UWG), wenn der Verbraucher zuvor keine Einwilligung erteilt hat. Der Verbraucher entscheidet sich in solchen Fällen üblicherweise bewusst gegen eine Bestellung und möchte deshalb auch nicht an den Bestellabbruch erinnert werden. Sofern er die Bestellung dennoch abschließen will, besteht für Ihn die Möglichkeit, den Bestellvorgang erneut zu durchlaufen, weshalb es keiner Erinnerung bedarf.

Wer Internetseiten mit Shop-Funktionen erstellt, sollte das zur Vermeidung von Abmahnungen durch Wettbewerber besser berücksichtigen und solche Funktionen bis zur verbindlichen Klärung deaktivieren.

 

Programmiersprachen-Ranking von RedMonk

Apple-swift-logoErstmals seit 6 Monaten hat RedMonk sein Programmiersprachen-Ranking wieder aktualisiert.

Die oberen Ränge der Statistik der meistgenutzten Sprachen im Netz führt JavaScript vor Java und PHP an. Python kommt auf den vierten Platz, den fünften teilen sich C#, C++ und Ruby.

An 22. Position findet sich die größte Überraschung: Apples Anfang Juni 2014 vorgestellte Sprache Swift hat eine bemerkenswerte Verbreitung gefunden. So schnell sei eine Sprache noch nie von den Programmierern angenommen worden, heißt es in Kommentaren von RedMonk. Vor sechs Monaten stand Swift als Newcomer schon auf Rang 68.

RedMonk sieht es als sicher an, dass das aus Objective-C hervorgegangene Apple-Idiom bis zum nächsten Ranking in einem halben Jahr unter die Top 20 aufgestiegen sein wird.

Datenbank-Proxy MaxScale von MariaDB

MariaDBmaxscaleDas durch seine gleichnamige Datenbank bekannte Unternehmen MariaDB hat mit MaxScale ein neues, quelloffenes Tool bereitgestellt, mit dem man seine Datenbankinfrastruktur bei Bedarf schnell ändern kann, ohne dabei den Code auf der Ebene der Anwendungen anpassen zu müssen.

Der Proxy ist also eine Art Abstraktionsschicht zwischen Anwendung und Backend, wobei in letzterem aktuell nur MySQL- und MariaDB-Datenbanken vorgesehen sind. MaxScale beherrscht nach Herstellerangaben Load Balancing für MariaDB Galera Cluster und Master-Slave Replication, sowie MySQL Server Replication.

Beim Ausfall einzelner Knoten soll der Proxy außerdem dafür sorgen, dass das keine merklichen Ausfallzeit verursacht.

Spartan ist der neue Browser für Windows 10

Windows10TheNextChapterBis jetzt ging man davon aus, dass Spartan nur ein Codename für Microsofts IE 12-Browser ist. Jetzt hat sich aber nach Angaben von ZDNet gezeigt, dass Microsoft unter diesem Namen einen ganz neuen Browser für sein neues Betriebssystem entwickelt.

Allerdings wird Spartan sowohl Microsofts JavaScript-Engine Chakra als auch die hauseigene Rendering-Engine Trident weiter nutzen – und nicht etwa WebKit.

Das berichtet auch Neowin, demzufolge Microsoft an zwei verschiedenen Weiterentwicklungen von Trident arbeitet, vermutlich, weil  es zwei verschiedene Trident-basierte Browser baut.

Der endgültige Name des neuen Microsoft-Browsers steht noch nicht fest. Der Konzern hat im Laufe des Jahres schon einmal im Rahmen einer Fragesession auf Reddit angedeutet, dass man über eine Änderung des Namens – weg von Internet Explorer – nachdenkt, um klar zu machen, dass der neue Browser nichts mehr mit Microsofts Sonderwegen in der Vergangenheit zu tun hat.

PostgreSQL 9.4 macht JSON schneller

PostgreSQL-9Die Entwickler von PostgreSQL haben die Version 9.4 des quelloffenen, objektrelationalen Datenbankmanagement-Systems veröffentlicht. In dem neuen Release lag der Schwerpunkt unter anderem auf der Verbesserung der JSON-Funktionen (JavaScript Object Notation).

Ein neuer Datentyp namens JSONB (steht für “binary JSON”) soll die Verarbeitung des im Internet verbreiteten Datenaustauschformats beschleunigen. Er macht die Auswahl zwischen relationaler und nichtrelationaler Datenbank unnötig, denn mit JSONB bekommt man beides gleichzeitig

Durch die Einführung sogenannter Generalized Inverted Indices (GIN), versprechen sich die Entwickler von JSONB eine schnellere Suche mit einfacherer Syntax. Andere Funktionen in diesem Bereich ermöglichen es dem Benutzer, in JSON-Daten zu suchen und sie zu manipulieren, und zwar in einer von dokumentenorientierten Datenbanken gewohnten Geschwindigkeit. Darüber hinaus lassen sich mit JSONB strukturierte und unstrukturierte Daten einfach miteinander kombinieren.

Weitergehende Informationen dazu finden Sie auch bei Heise.

Apple legt zurückgezogene Safari-Updates neu vor

Eine Woche nachdem Apple die Safari-Updates für OS X 10.8, 10.9 und 10.10 kommentarlos zurückgezogen hat, liegen jetzt frische Updates für den Browser aus dem Hause Apple vor.

Seit gestern Morgen werden Safari 6.2.2 für OS X Mountain Lion, Safari 7.1.2 für OS X Mavericks und Safari 8.0.2 für OS X Yosemite über die Softwareaktualisierung in der Mac-App-Store-Anwendung unters Volk gebracht..

Die Updates enthalten zahlreiche Sicherheitsfixes, die auch in Safari 6.2.1, 7.1.1 und 8.0.1 steckten, beseitigen aber auch ein “seltenes” Problem, bei dem “der Zugriff auf Safari” nach dem Update nicht mehr möglich gewesen sein soll. Wie sich das genau äußerte, gab Apple allerdings nicht preis.

Das Ende der Browser-Plugins naht

Chrome-LogoDeutliche Verbesserungen bei JavaScript und CSS haben die klassischen Plug-ins inzwischen zu überflüssigen Relikten gemacht. Weil es mit NPAPI kaum möglich ist, Plug-ins einigermaßen sicher in der Sandbox auszuführen oder wie bei modernen Browsern direkt Grafikprozessoren anzusprechen, um Performance-Reserven aus der Hardware herauszuholen, aber auch wegen häufiger Abstürze wird NPAPI in Chrome in Zukunft nicht mehr unterstützt.

Der Rückzug läuft etappenweise:Zurzeit führt Chrome solche Plugins (außer Java) noch per Default aus. Ab Januar laufen sie aber nur noch nach Aktivierung durch den Benutzer, und ab April 2015 auch dann nicht mehr, nur das Flag enable-npapi kann sie nach April ausnahmsweise nochmal aktivieren – bis auch das im September nächsten Jahres nicht mehr geht.

firefox-logoBei Mozillas Firefox sind die NPAPI-Plugins schon seit Version 30 defaultmäßig deaktiviert. Einige veraltete Plugins (z.B. Java, Quicktime und Flash) stehen dort schon auf einer Sperrliste.

Der Internet Explorer von Microsoft unterstützt die NPAPI-Plug-Ins aus Sicherheitsgründen schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr.

Ein Zufallspasswort mit PHP

phpmarginEin Zufallspasswort, das Wörterbuchangriffe verhindert, lässt sich leicht mit einem Codeschnipsel in PHP erzeugen. Man schreibt alle Zeichen, die Teil des Passworts sein dürfen, in eine Zeichenkette und ruft dann so oft die PHP-Zufallsfunktion rand() auf, bis man die gewünschte Länge des Passwortes erreicht hat.

Mit jedem der Aufrufe wird eines der Zeichen aus dem String in die zu Beginn leere Passwort-Variable eingetragen, deshalb können auch Zeichen mehrfach vorkommen.

Hier der PHP-Code dazu:
<?php
function erzeugeZufallsPasswort() {
$chars = “abcdefghijkmnopqrstuvwxyz023456789″;
srand((double)microtime()*1000000);
$i = 0;
$passwort = ”;

while ($i <= 8) {
$num = rand() % 33;
$tmp = substr($chars, $num, 1);
$passwort = $passwort . $tmp;
$i++;
}
return $passwort;
}

// Benutzung:
// $NeuesPasswort = erzeugeZufallsPasswort();
?>

Dieses Codebeispiel soll nur ein Muster sein und kann deutlich verbessert werden. Es sollten zum Beispiel Großbuchstaben und Sonderzeichen in den Quellstring aufgenommen werden und dann die Obergrenze des Ergebnisses des Aufrufs der Zufallsfunktion dann von 33 auf die neue Länge des Strings angepasst werden – sonst werden die hinzugefügten Zeichen nie „gezogen“.

Wer es noch besser machen will, sorgt dafür, dass von jeder Zeichensorte (Klein- und Großbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen mindestens eins vorkommen muss…

Ab sofort Werbung auf neuen Firefox-Tabs

firefox-logoDer Mozilla-Browser Firefox zeigt ab sofort beim Öffnen neuer Tabs wie schon im Februar angekündigt Werbung an.

Die Ads erscheinen zwischen den kleinen Vorschaubildern (Thumbnails) der zuletzt besuchten Internetseiten.

Zu Beginn soll es in erster Linie um Anzeigen der am häufigsten benutzten Webseiten eines Nutzers gehen. 

AdExchanger berichtet aber, dass Mozilla auch mit der Medienagenturen wie Mindshare North America, Booking.com und dem Video-on-Demand-Portal Radius-TWC des Filmstudios Weinstein Company zusammenarbeitet.

Das wird den Feuerfuchs, der eigentlich ein Kleiner Panda ist, von so manchem Desktop verbannen – denn der Firefox sammelt dabei ja Daten des Benutzers, um passende Anzeigen auswählen zu können. Man könnte das auch “Selbstmord auf Raten” nennen.