Archive for the Category »Allgemein «

Opera-Gründer bringt Browser Vivaldi heraus

VivaldiDer Name des neuen Browsers von Jon von Tetzchner klingt  nach Musik. Opernfan und Opera-Gründer Tetzchner hat sich schon mit dem Namen seines Erstlings-Browsers recht musikalisch gegeben.
Nachdem Tetzchner sich von Opera zurückgezogen hatte, will der Internet-Veteran jetzt von Island aus mit Vivaldi “enttäuschte Nutzer seiner Ex.Firma abholen“, wie Heise es treffend ausdrückt.
Inzwischen gibt es eine erste technische Vorschau, eine Art frühe Beta-Version für Windows, Mac OS und Linux, die man von der Vivaldi-Internetseite kann.
Bei Opera gibt es ja bekanntlich eine neue Philosophie, die den Funktionsumfang seit Version 15 stark reduziert hat. Mit Vivaldi will von Tetzchner jetzt wieder dem früheren Opera-Kurs folgen und anspruchsvollen Nutzern eine umfangreiche Grundausstattung mitgeben. “Die meisten Browser wollen heute allen gefallen, aber das bedeutet, dass sie alle gleich aussehen und ähnliche Features haben“, umreißt, wie er sich vom Einheits-Browser-Brei abheben will. Auch E-Mail soll Vivaldi beherrschen, ein Adressbuch ist schon integriert.
Die aktuelle frühe Vorabversion von Vivaldi beinhaltet noch nicht alle zukünftigen Funktionen und hakt gelegentlich auch noch ein wenig, aber sie wirkt durchaus vielversprechend. Es gibt sogar schon eine deutsche Lokalisierung inklusive vorinstallierter Lesezeichensammlung.
Einen ausführlicheren Bericht finden Sie bei Heise.

Warenkorb-Erinnerungen per Email sind nicht erlaubt

WarenkorbMailsBricht ein Kunde seinen Online-Einkauf ab, darf der Betreiber des Online-Shops diesem anschließend keine Warenkorb-Erinnerungs-Email schicken, selbst wenn er die E-Mail-Adresse des Kunden durch den abgebrochenen Einkauf bekommen hat.

Diese Einschätzung gibt der Verein “Wettbewerbszentrale“, eine Institution zur Selbstkontrolle der deutschen Wirtschaft aus Frankfurt, bekannt:

In wettbewerbsrechtlicher Hinsicht liegt hier ein Fall der unzulässigen und belästigenden E-Mail-Werbung vor (§ 7 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 3 UWG), wenn der Verbraucher zuvor keine Einwilligung erteilt hat. Der Verbraucher entscheidet sich in solchen Fällen üblicherweise bewusst gegen eine Bestellung und möchte deshalb auch nicht an den Bestellabbruch erinnert werden. Sofern er die Bestellung dennoch abschließen will, besteht für Ihn die Möglichkeit, den Bestellvorgang erneut zu durchlaufen, weshalb es keiner Erinnerung bedarf.

Wer Internetseiten mit Shop-Funktionen erstellt, sollte das zur Vermeidung von Abmahnungen durch Wettbewerber besser berücksichtigen und solche Funktionen bis zur verbindlichen Klärung deaktivieren.

 

Spartan ist der neue Browser für Windows 10

Windows10TheNextChapterBis jetzt ging man davon aus, dass Spartan nur ein Codename für Microsofts IE 12-Browser ist. Jetzt hat sich aber nach Angaben von ZDNet gezeigt, dass Microsoft unter diesem Namen einen ganz neuen Browser für sein neues Betriebssystem entwickelt.

Allerdings wird Spartan sowohl Microsofts JavaScript-Engine Chakra als auch die hauseigene Rendering-Engine Trident weiter nutzen – und nicht etwa WebKit.

Das berichtet auch Neowin, demzufolge Microsoft an zwei verschiedenen Weiterentwicklungen von Trident arbeitet, vermutlich, weil  es zwei verschiedene Trident-basierte Browser baut.

Der endgültige Name des neuen Microsoft-Browsers steht noch nicht fest. Der Konzern hat im Laufe des Jahres schon einmal im Rahmen einer Fragesession auf Reddit angedeutet, dass man über eine Änderung des Namens – weg von Internet Explorer – nachdenkt, um klar zu machen, dass der neue Browser nichts mehr mit Microsofts Sonderwegen in der Vergangenheit zu tun hat.

Ab sofort Werbung auf neuen Firefox-Tabs

firefox-logoDer Mozilla-Browser Firefox zeigt ab sofort beim Öffnen neuer Tabs wie schon im Februar angekündigt Werbung an.

Die Ads erscheinen zwischen den kleinen Vorschaubildern (Thumbnails) der zuletzt besuchten Internetseiten.

Zu Beginn soll es in erster Linie um Anzeigen der am häufigsten benutzten Webseiten eines Nutzers gehen. 

AdExchanger berichtet aber, dass Mozilla auch mit der Medienagenturen wie Mindshare North America, Booking.com und dem Video-on-Demand-Portal Radius-TWC des Filmstudios Weinstein Company zusammenarbeitet.

Das wird den Feuerfuchs, der eigentlich ein Kleiner Panda ist, von so manchem Desktop verbannen – denn der Firefox sammelt dabei ja Daten des Benutzers, um passende Anzeigen auswählen zu können. Man könnte das auch “Selbstmord auf Raten” nennen.

Mozillas Firefox wird 10 Jahre alt

BrowserDeutschland201411Es ist inzwischen schon 10 Jahre her, dass der Mozilla-Browser Firefox veröffentlicht wurde . Zuerst hieß er Phoenix, dann Firebird, bis er seinen endgültigen Namen Firefox erhielt.

In großen Zeitungsanzeigen wurde der Browser  als “Unabhängigkeitserklärung von einem monopolisierten und stagnierenden Web” gefeiert.

Allerdings gibt es die in der Artikelgrafik gezeigten Marktanteile so nur noch in Deutschland – weltweit hat Googles Chrome inzwischen doppelt so viele Nutzer wie der Firefox, das zeigt die internationale Statistik.

Änderung der Umsatzsteuer auf Digitalprodukte rückt näher

europaparlamentDie neuen Vorschriften zur Umsatzsteuer auf Digitalprodukte, die 2015 wirksam werden und verlangen, dass die Steuer in dem Land abgeführt wird, aus dem der Besteller kommt, rücken näher.

Das bringt Arbeit für Seitenersteller und Programmierer, weil dem privaten Endkunden ja im Onlineshop immer die Bruttopreise angezeigt werden müssen, und die darin enthaltene Umsatzsteuer schwankt ja beispielsweise bei E-Books in den einzelnen Ländern der EU zwischen 3 und 27 %.

Das geht aber auch bis hin zur Rechnungserstellung, denn auch die muss ja die landesspezifische Umsatzsteuer des Bestellers ausweisen.

Mehr Details und weiterführende Links dazu finden Sie im Webwork-Magazin.

Mörderischer Treiber der Firma FTDI gestoppt

KillertreiberUSBDer neue Treiber für die weit verbreiteten USB-Schnittstellenbausteine FT232R des Unternehmens FTDI wird nach massiven Protesten nicht mehr über Windows Update verteilt, gab der Hersteller jetzt in einem Blogbeitrag bekannt.

Die meist als Killer-Treiber bezeichnete bisherige Version 2.12.0 der Treibersoftware war darauf programmiert, Fälschungen dieser Chips durch Änderung ihrer USB-ID (PID) unbrauchbar zu machen.

Natürlich darf man sich als Chiphersteller gegen Produktpiraterie wehren. Wenn eine Produktfälschung aussieht wie das Original, aber nicht ganz so gut oder gar nicht funktioniert, ist der Gewinn geschmälert, der Ruf ruiniert und letztendlich auch der Kunde der Betrogene.

Der USB-Spezialist FTDI ist aber wohl deutlich zu weit gegangen, als er nichtsahnenden Käufern von Geräten, die mit einem gefälschten Chip bestückt sind, einen Treiber unterjubelte, der die meist funktionierende Nachahmung eines USB-Seriell-Adapters kurzerhand per Software unbrauchbar machte.

Das ist in meinen Augen einfach nur  Computersabotage, und ein Unrecht rechtfertigt keine Reaktion, die ebenfalls Unrecht ist. Das scheint die Firma jetzt auch eingesehen zu haben, denn sie hat ihren Treiber-Kettenhund wieder an die Leine gelegt.

Ein Tipp für Betroffene: Bei Heise finden Sie eine Anleitung, wie Sie von dem Killer-Treiber stillgelegte USB-Adapter wieder in Funktion bekommen…

Gravierende SSL-Lücke in Firefox und Chrome geschlossen

firefox-logoDurch einen Fehler in der Sicherheits-Bibliothek NSS (Network Security Services) ermöglichte es bislang Angreifern, RSA-Zertifikate für SSL-Verbindungen zu fälschen. Damit konnte eine Internetseite eine beliebige Identität vortäuschen, beispielsweise die einer Bank.

Chrome-LogoGoogle hat deshalb jetzt seinen Browser Chrome aktualisiert und auch Mozilla stellt korrigierte Versionen von Firefox, Thunderbird und weiteren Produkten des Hauses bereit.

Apples Browser Safari ist wegen der Verwendung einer eigenen Bibliothek für die Verschlüsselung von dem Problem nicht betroffen. Normalerweise aktualisieren sich die Browser automatisch ohne Zutun des Benutzers. Ist diese Update-Funktion bei Ihnen deaktiviert, sollten Sie das Update möglichst schnell manuell installieren.

Mozillas Browser Firefox 32 kommt mit neuem Kontextmenü

Firefox32Das Kontextmenü zeigt die offensichtlichste Änderung beim neuen Release des Mozilla-Browsers Firefox:

Klickt man mit der rechten Maustaste ins Browserfenster, sieht man jetzt ganz oben im aufpoppenden Kontextmenü-Fenster eine Kopfzeile mit Icons zum schnelleren Navigieren (Seite zurück, Seite vor, Seite neu laden, Lesezeichen setzen). Das neue Kontextmenü mit den Navigationsicons zeigt das Artikelbild.

Durch das neue Verfahren “Key Pinning” sollen die Nutzer besser vor falschen Zertifikaten bei sicheren Verbindungen schützen. Darüber hinaus haben die Entwickler noch mehrere Sicherheitslücken geschlossen, drei davon mit der höchsten Gefährdungsstufe. In den Release-Notes von Mozilla werden alle Änderungen in Firefox 32 ausführlich beschrieben.

Die Finalversion des Open-Source-Forums Discourse

DiscourseWer in einem Projekt ein Forum braucht und das  Rad nicht zum tausendsten Mal erfinden will, sollte sich die Open-Source-Software Discourse ansehen, die soeben als Version 1.0 veröffentlicht wurde.

Sie bietet eine Diskussionsplattform für Communities, die Ersteller und Betreiber von Internetseiten kostenlos nutzen können. Mit der Veröffentlichung der Version 1.0 der Software signalisieren die Entwickler, dass die Software sicher, komplett und frei von Ecken und Kanten und damit bereit für den produktiven Einsatz ist.

Die Release-Ankündigung liest sich mehr wie eine Danksagung. Version 1.0 von Discourse steht über das Github-Repository des Projektszum Download bereit.