Tag-Archive for » Bilder «

CorelDraw 2017 macht aus Skizzen Bézier-Kurven

Die Kreativen nennen es einen großen Durchbruch: Die neue CorelDraw Graphics Suite 2017, die erstmals mit dem Zusatz 2017 statt einer Versionsnummer erscheint und aus den Programmen CorelDraw, Photo-Paint, Font Manager, PowerTrace, Website Creator, Connect und Capture besteht, kann jetzt aus groben Skizzen saubere Bézier-Kurven erzeugen.

Statt wie bisher die Kurven durch Setzen von Punkten mit einer wenig präzisen Maus erzeugen zu müssen, können CorelDraw-Nutzer  jetzt mit dem Teilprogramm LiveSketch auf natürliche Weise Vektorgrafiken zeichnen können, ohne anachronistisch nach digitaler Arbeitsweise Unmengen von einzelnen Kurvenpunkte setzen zu müssen.

Aus Handskizzen eines Wacom-Tablets erzeugt LiveSketch jetzt selbstständig Bézier-Kurven. Der Anwender bestimmt dabei, nach wie vielen Sekunden CorelDraw die Zeichnung vektorisieren soll.

Bis dahin kann er dann mehrere Ansätze für seine perfekte Kurve durchgehen, die Kurve aus mehreren Teilstrichen zusammensetzen lassen oder aber aus verschiedenen Linien eine Mittellinie generieren zu lassen.

Bei Wacom-Stiften unterstützt CorelDraw außer dem Druck jetzt auch Neigung, Rotation und Orientierung. Die gezeichneten Kurven lassen sich auch noch nachträglich editieren, wobei Stift-Eigenschaften wie Neigung und Druck erhalten bleiben.

In dem Paket CorelDraw Graphics Suite 2017 sind neben den schon weiter oben genannten Programmen auch noch der Bildskalierer PhotoZoom Pro 4 und Materialien wie 10.000 Clip-Arts, 2000 hochauflösende Bilder und 1000 Schriften enthalten.

Die Vollversion der Suite ist ab sofort bei Corel zu haben und kostet wie schon die Vorversion 700 Euro. Die Preise für Upgrades beginnen bei 350 Euro. Ein Abo kostet bei einer Laufzeit von einem Jahr 20 Euro pro Monat.

Operas Konzept-Browser Neon

Opera Software hat soeben seinen neuen Browser „Neon“ für Windows und macOS herausgebracht. Dieser sogenannte „Konzept-Webbrowser“ soll nicht etwa Operas bisherige Browser-Linie ablösen, sondern als eine Art Design-Studie neue Ideen zu den Oberflächen und zur Bedienung ausloten.

Alles, was sich davon in der Praxis bewährt, soll dann in die regulären Opera-Browser übernommen werden – ähnlich wie es Opera schon 2013 mit dem Tablet-Browser „Coast“ gemacht hat.

Neon soll offensichtlich mit modernem Design eine eher jüngere Zielgruppe anzusprechen und konzentriert sich dabei auf Schwerpunkte wie zum Beispiel die Interaktion mit Bildern und Videos.

Bisherige Browser behandeln das Web wie Dokumente in einem Aktenkoffer“sagt die Designerin Joanna Czajka, die das Neon-Projekts in Operas Entwicklungs-Standort im polnischen Wroclaw (Breslau) leitet.

Die Tabs und Schnellwahl-Icons werden als Kugeln dargestellt, die sich in einer lustigen Animation zum Platzen bringen lassen, wenn man sie wegnimmt. Tabs ordnen sich in der Seitenleiste vertikal an. Ein schlauer Algorithmus soll diese den Benutzerinteressen entsprechend sinnvoll sortieren.

Auch Operas Browser Neon arbeitet wie der Standardbrowser von Opera auf der technischen Basis von Chromium.

Fotos für die Webseite

Wer eine Webseite erstellt oder gar einen Blog betreibt, ist ja fast immer auf der Suche nach guten Fotos. Am wenigsten rechtliche Fallstricke gibt es dabei, wenn man eigene Bilder nutzt – allerdings gehen einem da auch mal schnell die Ideen für ansprechende Motive oder Settings aus.

Eine gute Anregung findet man dann in der Liste der Top 100 Fotografen im Netz, die das Berliner Fotolabor XXLPIX aus Social Media-Kennzahlen erstellt hat.

Die Einstufung in die Top-100 geht nach Kriterien wie zum Beispiel der Anzahl der Follower, nach der Social-Media-Resonanz und nach den Suchergebnissen im World Wide Web.

XXLPIX nennt die dabei genutzte Methode „Web-Popularitäts-Index“ (WPI). Das Unternehmen bewertet für die Erstellung des Rankings „tausende Social Media- und Web-Kennzahlen populärer Fotografen der Gegenwart im Erhebungszeitraum” und erstellt daraus den WPI-Score.

Und Webschaffenden mit Fotobedarf können die Bilder der Spitzenfotografen hilfreiche Anregungen für Motive und Settings eigener Fotos geben.

Sicherheitsupdates für aktive PHP-Versionen

Die PHP-Versionen 5.5, 5.6 und 7.0 sind über zwei Sicherheitslücken verwundbar. Angreifer können diese Installationen aus der Ferne attackieren, Speicherfehler auslösen und dann eigenen Code auf diese Systeme übertragen und ausführen.

Diese zwei Schwachstellen wurden in den jetzt zum Download bereitstehenden Versionen PHP 5.5.35, 5.6.21 und 7.0.6 geschlossen. Die dazugehörigen Windows-Binaries finden Sie auf dieser Webseite.

Sicherheitslücken und Exploits

Die Sicherheitslücke CVE-2016-3078 betrifft alle PHP-Versionen vor 7.0.6. Nutzen die Angreifer diese Schwachstelle aus, dann können sie über ein dafür präpariertes Zip-Archiv einen Speicherfehler hervorrufen und dann eigenen Code auf dem Rechner ausführen.

Die zweite Schwachstelle mit der Kennung CVE-2016-3074 steckt in der Bild-Bibliothek libgd 2.1.1, die seit PHP 4.3 bei der Default-Installation standardmäßig auf den Rechner kommt. Um über diese Schwachstelle einen Speicherfehler auszulösen, müssen die Angreifer dem Opfer komprimierte gd2-Daten unterjubeln. Danach können sie das System entweder crashen oder darauf sogar Schadcode ausführen.

Das Ende von PHP 5.5

AchtungBei dieser Gelegenheit möchte ich darauf hinweisen, daß der Support der Entwickler für die PHP-Version 5.5 schon am 10. Juli 2015 endete.

Sicherheitsupdates gibt es für PHP 5.5 jetzt noch bis zum 10. Juli 2016 – in 2 Monaten sollte man also im eigenen Interesse auf die neueren Zweige 5.6 (Sicherheitsupdates bis 28. August 2017) oder noch besser auf PHP 7.0 (aktuellste Version) upgraden.

Google schaltet 5 APIs ab

google-chromeWer eine dieser fünf APIs zur Video- und Bildersuche von Google benutzt, muß seine Funktionen jetzt von dem Javascript-Interface auf die Custom Search API umstellen:

Das Abschalten dieser APIs kündigte Vijay Subramani, Technical Program Manger der Google Cloud Platform, auf dem Entwickler-Blog des Unternehmens für den 15. Februar an.

Freie Bilder für die Homepage

AdlerWer eine Homepage erstellt, ist ja immer an neuen Quellen für freie Bilder (Public Domain oder Creative Commons Zero) interessiert. Eine weniger bekannte Quelle für hochauflösende Fotos unter CC0-Lizenz ist Unsplash.com.

Zehn freie (mach-damit-was-du-willst) hochauflösunde Fotos kommen alle zehn Tage dazu. Als Lizenz ist für alle Fotos Creative Commons Zero angegeben.

Man darf die Bilder also kopieren, verändern, weitergeben – sogar zu kommerziellen Zwecken. Eine spezielle Erlaubnis für irgendeinen Zweck oder gar vorgeschriebene Attribute wie beispielsweise die Namensnennung des Fotografen oder der Plattform Unsplash ist nicht nötig.

Viel Spass mit der neuen Bilderquelle!

JPG-Bildformat von Mozilla verbessert

Bildformate_Wikipedia-psnrhvsm-9583fc51868edeb5Ungefähr  fünf Prozent Platzersparnis soll eine verbesserte Version des vor allem für Fotos eingesetzten Komprimierungsverfahrens bringen. Facebook beteiligt sich ebenfalls an der Weiterentwicklung.

Eigentlich geht es hier um, oder besser: gegen das von Google gepushte neue Bildformart WebP. Mozilla vertrat die Ansicht, dass WebP zum Komprimieren von Bilddaten keine Vorzüge gegenüber dem etablierten JPEG bringe.

Jetzt stellt Mozilla seine eigene JPEG-Bibliothek mozjpeg 2 vor, die bei gleicher Qualität durchschnittlich 5 Prozent kleinere Bilder erzeugen soll.

Parallel erschien eine neue Untersuchung, die die Bildgrößen mit JPEG, JPEG XRHVEC-MSP, WebP und dieser neue Bibliothek vergleicht. Danach hat  mozjpeg 2 in fast allen Fällen die Nase vorn. Mit ihrer neuen Bibliothek wollen die Firefox-Entwickler hauptsächlich Google Paroli bieten.

Auch Facebook unterstützt die Mozilla Foundation in Sachen JPEG-Format. Es testet gerade die neue Bibliothek und fördert die weitere Entwicklung mit 60.000 Dollar. Weil Bilder einen großen Teil der im Internet übertragenen Daten ausmachen, dürften auch relativ kleine Gewinne bei der Dateigröße große Auswirkungen sowohl bei der Übertragungszeit als auch beim nötigen Speicherplatz haben.

Der Einsatz von Lightbox 2 für Bilder und Galerien

lightboxSie kennen das Javascript-Programm Lightbox 2 sicher schon von diversen Seiten im Netz.

Gerade, wenn mehrere Bilder von Produktfotos bis zu Partnerseiten-Fotos angezeigt werden, wird die Seite dunkel geschaltet und ein Fenster mit dem ersten Bild als Overlay darüber gelegt.

Die Lightbox 2 gibt es kostenlos im Internet, aktuell ist die Version Lightbox 2.51. Nach dem Download wird das Paket entpackt. Für einen ersten Test kann man das Verzeichnis lightbox komplett auf den Internetserver verschieben. Mit Aufruf der index.html in diesem Verzeichnis bekommt man die Demobeispiele mit Einbindungsanleitung auf den Bildschirm.

Um die Lightbox im eigenen Projekt zu nutzen, gibt man im Header der Seite die Javascript-Dateien und die Style-Datei an:

<link href="css/lightbox.css" rel="stylesheet" />
<script src="js/jquery-1.7.2.min.js"></script>
<script src="js/lightbox.js"></script>

Die Lightbox wird durch das rel-Attribut angesteuert. Mit der Zeile

<a href="images/bild1.jpg" rel="lightbox" title="my caption">Bild 1</a>

wird ein einzelnes Bild im Lightbox-Overlay angezeigt, mit den Zeilen

<a href="images/bild1.jpg" rel="lightbox[roadtrip]">Bild 1</a>
<a href="images/bild2.jpg" rel="lightbox[roadtrip]">Bild 2</a>
<a href="images/bild3.jpg" rel="lightbox[roadtrip]">Bild 3</a>

bringt man alle drei Bilder als Galerie ins Lightbox-Overlay.

Beachten Sie aber beim Einbinden in Ihr Projekt die korrekten Pfade für die Javascript-Dateien, die CSS-Datei und auch für die Bilder und passen Sie die wenn nötig entsprechend an.