Tag-Archive for » PDF «

c’t-Sonderheft „Programmieren“ im Handel

Programmierer müssen immer auf dem Laufenden sein, was aktuelle Entwicklungen in der Programmierung von Anwendungen (Programme bzw. Apps) angeht. Eine gute Quelle für Informationen zu aktuellen Trends, neuen Techniken mit Tutorials und Programmier-Projekten ist das gerade erschienene Sonderheft „Programmieren“ der führenden Computerzeitschrift c’t aus dem Hause Heise.

Zu einem der Schwerpunkte des Sonderhefts zählen mobile Apps für Android und iOS, denn viele Android-Entwickler suchen nach Alternativen zu Java wie beispielsweise JetBrains „Kotlin“. Kotlin bringt uns das Heft in einem dreiteiligen Tutorial (Einführung, Testmöglichkeiten und Architektur) näher.

Für Apple-Programmierer gibt es einen Zweiteiler zum Thema Sicherheit, der ihnen zeigt, wie sie sich gegen Angriffe auf ihre Apps wehren können.

In anderen Beiträgen werden komplexe Anwendungen mithilfe von Facebooks JavaScript-Framework React zerlegt und praktische Anwendungsbeispiele für einfache und komplexere Aufgaben unter Python behandelt.

Auch der Frage, wie progressive Web-Apps die Grenzen zwischen responsivem Webdesign und hybriden Apps verwischen könnten, wird in dem Sonderheft nachgegangen.

Ab sofort kann das 9,90 Euro teure Heft „c’t Programmieren 2017“ über den heise Shop vorbestellt werden. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist der Versand bis zum 26. März 2017 versandkostenfrei.

Als digitale Version kostet das Heft nur noch 8,99 Euro; bestellen kann man es über die c’t-App für Android oder iOS sowie im PDF-Format als E-Book. In der nächsten Woche (ab dem 20. März) ist das Sonderheft dann auch im Zeitschriftenhandel erhältlich.

Neues c’t-Sonderheft „Programmieren“

Wer programmieren kann, ist klar im Vorteil: Wo Normalmenschen wiederkehrende Aufgaben jedes Mal wieder von Hand erledigen, schreiben sie einfach ein kleines Programm, das dasselbe schneller und besser macht.

Das könnten Sie im Grunde eigentlich auch: Mit dem Python-Grundkurs im Programmieren-Sonderheft 2016 der c’t schreiben auch Sie in kürzester Zeit Ihr erstes eigenes Programm, einen einfachen Passwortgenerator, der dann schrittweise zum Ihrem persönlichen Passwortmanager ausgebaut wird.

Außerdem führt das Heft in die Programmierung im Web, auf Android-Smartphones und Smartwatches und sogar auf die Programmierung von FPGAs und Neuronalen Netzen ein.

Mit der beiliegenden DVD können Sie sofort durchstarten. Das Sonderheft ist im heise Shop zu haben und kostet 9,90 Euro. Der Versand nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz ist bis zum 15. Mai 2016 versandkostenfrei.

Als digitale Version kostet das Heft nur 8,99 Euro. Bestellen kann man es ab sofort über die c’t-App für Android oder iOS oder auch im PDF-Format als E-Book. Ab dem 18. April 2016 soll das Sonderheft außerdem im Zeitschriftenhandel angeboten werden.

PDF-Reader von Foxit sind verwundbar

Wer wegen der vielen Sicherheitsprobleme mit Adobes PDF-Reader auf die Alternative Foxit Reader oder den PDF-Editor Foxit PhantomPDF umgestiegen ist, kommt vom Regen in die Traufe. Beide Programme lassen sich aus der Ferne angreifen, und die Angreifer können sogar eigenen Code auf einen betroffenen Computer einschleusen.

Der Editor Foxit PhantomPDF ist bis inklusive Version 7.2.2.929 verwundbar; der PDF-Reader Foxit Reader ist bis einschließlich Version 7.2.8.1124 unter Windows gefährdet, warnt der Anbieter der Software.

Die abgesicherten Versionen 7.3 schließen insgesamt zehn Sicherheitslücken und stehen schon zum Download bereit. Beide Programme können auch direkt über das Hilfe-Menü aktualisiert werden.

Flash-und Acrobat-Update beseitigen Sicherheitslücken

AdobeWenn Sie Flash oder PDF benutzen, sollten Sie jetzt Ihre Adobe-Programme dringend updaten. Die gestern erschienenen Sicherheitsupdates für Flash Player sowie Reader und Acrobat schließen insgesamt 52 Sicherheitslücken, die Adobe als kritisch eingestuft hat.

Durch nicht upgedatete Software könnte ein Angreifer über die Sicherheitslücken die Kontrolle über Ihr System gewinnen.

Das Flash-Update steht für Linux, OS X und Windows zur Verfügung. Betroffen sind die Versionen bis 17.0.0.169 und 13.0.0.281. Auf einer Adobe-Internetseite können Sie überprüfen, welche Version sie aktuell installiert haben.

PDF-Nutzer müssen Reader und Acrobat XI (11.0.10) und früher für Windows und Mac OS X sowie Reader und Acrobat X (10.1.13) und früher für Windows und Mac OS X updaten, damit wieder Sicherheit einkehrt.

Google-Suche bringt weniger schädliche Suchergebnisse

av-test_suchmaschinenEine Untersuchung von AV-Test sollte klären, wie effektiv die Suchmaschinen ihre Benutzer vor Schädlichen Websites schützen. Dabei wurden in 18 Monaten insgesamt 40 Millionen Websites mit sieben Suchmaschinen getestet.

Nach dieser Studie (PDF) lieferte Bing insgesamt 1285 mit Malware verseuchte Ergebnislinks. Bei Google waren es nur 272 Links auf gefährliche Adressen. Die beiden Suchmaschinen wurden mit je ca. zehn Millionen Websites getestet.

Die Malware-Studie unterstreicht nach AV-Test auch, dass es sehr wichtig ist, vorhandene Updates für Betriebssystem, Browser und andere Software immer möglichst umgehend zu installieren. “Die infizierten Websites verwenden meistens Malware, die bekannte Schwachstellen ausnutzt. Diese Anfälligkeiten stecken normalerweise in veralteten Browsern, alten Add-ons oder Erweiterungen und nicht aktuellen Versionen von PDF-Readern”, kann man in der Studie nachlesen. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Malware über infizierte Internetseiten werde durch aktuelle Software sehr deutlich reduziert.

Neues Format für elektronische Rechnungen

Die vom Wirtschaftsministerium geförderte Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung (AWV) entwickelt gerade nach einem Bericht von Golem ein einheitliches Datenformat  namens ZUGFeRD für elektronische Rechnungen. Darüber sollen Firmen, Behörden und Verbraucher in Zukunft Rechnungen austauschen und direkt in ihren Programmen weiter verarbeiten können.

Anfang 2013 soll es eine detaillierte Spezifikation geben und zur Cebit im März 2013 sollen die ersten Programme das neue Rechnungsformat nutzen. Über kurz oder lang dürfte das mit PDF-Dateien arbeitende Format auch in Onlineshops genutzt werden.

Die 13. Version von Googles Flaggschiff Chrome ist da

Vielleicht haben Sie es als Chrome-Benutzer noch gar nicht bemerkt, denn der neue Browser Chrome 13.0.782.107 kommt automatisch als stilles Update. Wie immer wurde auch bei diesem Update das „Übliche“ gemacht, also Beseitigung von Sicherheitslücken, Beschleunigung des Programms, verbessertes User-Interface.

Zwei neue Funktionen fallen ins Auge: Die Windows- und die Linux-Version haben jetzt eine Druckvorschau, die auf dem internen PDF-Reader basiert. Auch die Mac-Version soll das bald können. Die zweite Neuerung nennt sich „Instant Pages“ und ist eine Art Vorladen von Seiten im Hintergrund, von denen Google glaubt, dass der Besucher sie gleich aufruft. So eine vorgerenderte Seite kommt dann sofort (instantly) auf den Monitor.

In den meisten Fällen wird sie aber wohl eher vor Gebrauch wieder weggeworfen…

Category: Allgemein  Tags: , , , , ,  Comments off