Tag-Archive for » Skript «

Firefox-Browser trackt seine User mit Google Analytics

Ausgerechnet Mozilla mit seinen erklärten hohen Ansprüchen zum Datenschutz seiner User schlampte laut dem Mozilla-Manifest.

In diesem Paper heißt es in Punkt 4: „Die Sicherheit und der Schutz der Daten einer Person im Internet sind von grundlegender Bedeutung und dürfen nicht als optional betrachtet werden.“

Dummerweise nutzte der Mozilla-Browser Firefox aber offenbar Google Analytics, und zwar ohne seine Nutzer darüber zu informieren.

Das brachte kürzlich unter anderem der Nutzer Nicolas Petton per Twitter ans Licht, berichtet unter anderem Ghacks. Zum Tracking mit Analytics kommt es allerdings nur dann, wenn in den Add-ons des Browsers die Registerkarte Add-ons entdecken angeklickt wird.

Mozilla gibt den Fehler zu und verspricht Besserung

Inzwischen bestätigte Mozilla-Mitarbeiter Matthew Riley MacPherson, dass die Add-on-Verwaltung in der Tat einen iFrame mit Inhalten lade, die auf einer Mozilla-Internetpräsenz gehostet seien, in welcher das Google-Analytics-Skript enthalten sei.

Gemäß einer speziellen Vereinbarung mit Google sollen diese Daten allerdings nur anonymisiert an Mozilla weitergegeben worden. Den Nutzern geht es aber weniger um die unberechtigte Nutzung dieser Daten, sondern mehr um den Bruch des Versprechens von Mozilla auf Datensicherheit.

Problem zum Wochenende beseitigt

Firefox bietet zwar eine Option, die Google Analytics deaktivieren soll – den Tracking-Schutz Do Not Track. MacPherson gibt aber in einem Beitrag auf Github zu, dass die Add-ons-Website bisher die Do-Not-Track-Anforderung des Browsers schlichtweg ignoriert habe. „Wir haben heute einen Hotfix für die Add-ons-Website ausgeliefert, der Do Not Track respektiert“, ergänzte Mozilla-Mitarbeiter MacPherson (GitHub-Nick „tofumatt“).

Sicherheitslücken im PHP File Manager

Das Programm PHP File Manager kann man für nur 5 Dollar kaufen. Man installiert es dann auf seinem Internetserver und kann danach beliebige Dateien zwischen seinem PC und dem Server einfach mit dem Browser austauschen.

Dummerweise können das alle anderen auch – vom Programmierer bis zum Hacker!

Weil es so bequem ist, nutzen offensichtlich auch viele große Unternehmen das Tool zum Dateitransfer. Dazu gehören beispielsweise Eneco, Nintendo, Danone, Nestle, Loreal, EON, Siemens, Vattenfall, Oracle, Oxford, Hilton, T-Mobile, CBS, UPC und 3M (und vermutlich noch viele andere), von deren Internetservern seitdem jedermann vertrauliche Dateien ohne Probleme herunterladen kann.

Denn in dem PHP-Skript PHP File Manager schlummern seit mindestens fünf Jahren mehrere kritische Sicherheitslücken, die der Hersteller kennt, aber einfach nicht schließt.

Darauf macht Security-Berater Sijmen Ruwhof in seinem Blog jetzt aufmerksam. So soll es zum Beispiel durch zwei Lücken möglich sein, über das Skript ohne Authentifizierung Code auf den Server zu laden und auch auszuführen.

RevivedwirePHPFileManagerLoginDas Schärfste daran ist aber ein speziell versteckter Superuser mit dem Namen  ****__DO_NOT_REMOVE_THIS_ENTRY__****,  der in allen Installationen des File Managers dasselbe Passwort nutzt. Um es Hackern einfach zu machen, ist dies Passwort auch gleich als MD5-Hash im Script.

Hersteller Revivedwire hat den PHP File Manager inzwischen auf verschämte Art und Weise auf seinem Vertriebsserver gesperrt. Man liest dort ein unverfängliches „Wir konnten die aufgerufene Seite leider nicht finden, bitte überprüfen Sie die URL (ACTUALLY, WE COULDN’T FIND THE PAGE YOU REQUESTED. PLEASE CHECK THE URL.)“.

Ein Hinweis auf die Sicherheitslücken wäre nicht nur ehrlicher, sondern auch hilfreicher für die Kunden, die schließlich Geld für dies Programm bezahlt haben – auch wenn es nur 5 Dollar gekostet hat!