Tag-Archive for » Test «

Android Oreo ist wohl noch nicht ganz fertig

Wer als Webworker Software-Anpassungen für das letzte Woche vorgestellten Android 8.0 (Oreo) plant, sollte besser noch ein wenig damit warten.

Ein Test des gerade erst von Google veröffentlichten neuen Mobilbetriebssystems Android 8 (Android O, Android Oreo) beim Newsportal Golem wirft die Frage auf, ob auch wirklich Oreo drin ist, wo Oreo drauf steht.

Die Tester wunderten sich zunächst darüber, dass Android Oreo trotz angeblich abgeschlossener Arbeiten an der neuen Hauptversion noch nicht einmal für die Google-eigenen Mobilgeräte als Drahtlos-Update zur Verfügung steht.

Deshalb führten sie ihren Test dann mit den wirklich zum Download verfügbaren Factory Images durch. Dabei mussten sie dann aber feststellen, dass so manche der Neuerungen nicht immer funktionieren. Das Verhalten erzeugte bei ihnen den Eindruck, dass Android 8.0 Oreo übereilt als nicht wirklich fertige Version veröffentlicht wurde.

Machen Sie sich einfach selbst ein Bild durch den achtseitigen Testbericht bei Golem!

Test auf Port 7547-Problem

7547-testheise1Durch den GAU bei der Deutschen Telekom am Sonntag ist das Problem aktuell in aller Munde: Manche Telekom-Router sind über ihr Port 7547 angreifbar und Kriminelle versuchen aktuell weltweit, Router über diese Fernwartungsschnittstelle zu übernehmen – beispielsweise als Elemente von Botnets, mit denen dann wiederum andere Rechner und Netze angegriffen werden. Bei diesem Angriff auf Router waren fast eine Million Kunden der Deutschen Telekom betroffen und mussten teilweise bis heute auf Internet, Telefon und Fernsehen verzichten.

Um zu sehen, ob ein Router so angreifbar ist oder nicht, hat Heise heute einen Schnelltest online gestellt.

Kommt das Ergebnis in roter Schrift, gibt es ein Problem mit dem Gerät. Wird das Ergebnis in Grün angezeigt, ist der Router so nicht angreifbar. Eine detailliertere Beschreibung des Tests erreichen Sie über die Antwortseite des Routertests.

SQL-Server 2016 kommt am 1. Juni für alle

Microsoft will seinen SQL Server 2016 am 1. Juni 2016 allgemein verfügbar machen. Das kündigte der Konzern jetzt in einem Blogbeitrag an. Auch die Verfügbarkeit eines neuen, vierten Release Candidate (RC3) wurde bekannt, der ab sofort als Testversion mit 180 Tagen Laufzeit für registrierte Nutzer zum Download bereitsteht und auch die letzte Vorabversion sein soll.

Der SQL Server 2016 wird in vier Editionen zu haben sein: Express, Standard, Enterprise und Developer. Die vier Editions unterscheiden sich sowohl im Funktionsumfangs als auch bei der unterstützten CPU- und Speicherausstattung.

  • Die Express-Version lässt sich auf Systemen mit maximal 4 Rechenkernen, 1 GByte Speicher pro Instanz und höchstens 10 GByte insgesamt einsetzen.
  • Die Standard-Edition unterstützt Server mit bis zu 24 Kernen, 128 GByte pro Instanz und 524 Petabyte Gesamtspeicher.
  • Bei der Enterprise-Variante gibt es kein vorgeschriebenes Limit mehr bei CPU-Kernen oder beim Speicher pro Instanz.
  • Die kostenlose Developer Edition umfasst zwar den gesamten Funktionsumfang der Enterprise-Ausgabe, darf aber nur in Test- und nicht in Produktivumgebungen eingesetzt werden.

Browser-Test mit Chrome 35, Firefox 30, Internet Explorer 11 und Safari 8

BrowserSpeedometerAußer der Bedienung spielt für viele Anwender auch die Geschwindigkeit bei der Wahl eines Browsers eine entscheidende Rolle. Auch die Kompatibilität zu modernen Standards wie HTML5 sollte so weit wie möglich gehen.

ZDNet hat die vier aktuellen Browser Chrome 35, Firefox 30, Internet Explorer 11 und Safari 8 unter Windows 8.1 und OS X 10.10 DP1 durch den Test gejagt und die Ergebnisse veröffentlicht.

Bei diesem Test belegt Safari 8 deutlich den ersten Platz. Firefox 30 erreicht unter OS X mit erheblichem Abstand Rang nur in etwa das Niveau von Safari 7.0.4. Chrome kommt bei diesem Test unter allen Browsern am schlechtesten weg – sogar der Internet Explorer erreicht ein besseres Ergebnis.

Googles Bildformat WebP im Test bei Facebook

webp-logo6Das neue Internet-Bildformat WebP (gesprochen: Weppy) von Google ist ein neues Datenformat für Bilder als Ersatz für JPG, das bei gleich guter Qualität nur 60 % der Dateigröße von JPG braucht. Das macht das Netz schneller und lässt die modernen Nicht-Flatrates später ablaufen.

WebP wird nach Mozilla jetzt auch bei Facebook getestet, denn das Soziale Netzwerk kann mit WebP ohne Qualitätseinbußen ca. 40% der Bandbreite einsparen. So könnte das Format die bisher noch fehlende Unterstützung bekommen, denn es unterstützt auch transparente Bereiche, Animationen und verlustfreie Komprimierung und kann deshalb auch das PNG-Format ablösen.

Surfer, die Facebook mit den Browsern Opera oder Chrome besuchen, bekommen im Rahmen eines limitierten Tests teilweise schon das neue WebP-Format ausgeliefert.

Weil aber Windows XP und Mac OS von Haus aus nicht mit WebP umgehen können und auch bekannte Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop das Google-Format derzeit noch nicht unterstützen, beschweren sich Facebook-Nutzer, die Bilder herunterladen wollten, über das unbekannte Format in Foren und auf Mailinglisten, weil sie  mit ihren Downloads nichts anfangen könnten.

Hier gibt es aber schon lange Abhilfe: Google bietet schon seit vorletztem Jahr einen kostenlosen Konverter an, der das WebP-Format in JPG- oder PNG-Bilder umwandeln kann.

Firefox 20 Beta mit Privatmodus für einzelne Fenster

FF20BetaNightlyNahezu zwei Jahre haben die Entwickler bei Mozilla die Funktion “Privates Surfen” im Browser Firefox überarbeitet.  Dort lief der Privatmodus bisher immer nur für alle offenen Fenster. Wer also ein Fenster im “privaten” Modus betreiben wollte, musste vorher die Browser-Session mit allen offenen Fenstern beenden und den Browser wieder neu starten.

Der neue Code war zunächst in den aktuellen “Nightly Builds” getestet worden und ist nun in die reguläre Beta-Version Firefox 20 übernommen worden.

Der Downloadmanager von Firefox 20 wurde ebenfalls stark überarbeitet und zeigt nun den Fortschritt der Downloads direkt in der Firefox-Toolbar an statt in einem eigenen Fenster.

Neu hinzugekommen ist in Firefox 20 auch das API getUserMedia, über das Web-Apps auf Webcam und Mikrofon des Rechners zugreifen können – das ist die erste Unterstützung von WebRTC direkt im Browser.

Darüber hinaus gibt es reichlich HTML5-Verbesserungen: die CSS Flexbox zur Anpassung an verschiedene Bildschirmgrößen ist für Entwickler genauso hilfreich wie die Webkonsole, der Debugger, der Inspector und auch der Style-Editor. Neu in Firefox 20 sind auch die Canvas-Blendmodi.

Was muss man beim World IPv6 Launch beachten?

Am 6. Juni 2012 fällt der Startschuss für den kommenden Webstandard IPv6. Der World IPv6 Launch wurde von der Internet Society (ISOC) ausgerufen. Dabei wollen viele Internetfirmen, Netzbetreiber und Produkthersteller das IPv6-Protokoll parallel zum bisherigen IPv4 einsetzen, um die Umstellung auf das neue Protokoll zu beschleunigen.

Dazu gehören unter anderem Firmen wie AT&T, Time Warner Cable, Comcast, Google, Facebook, Bing und Yahoo.

Der Parallelbetrieb ist nur der Beginn, auf die Dauer soll IPv6 IPv4 vollständig ersetzen. Dadurch wird ein fast unendlich großer IP-Adressraum von mehreren Hundert Sextillionen IP-Adressen erzeugt, was Voraussetzung für das „Internet der Dinge“ ist. Jede Armbanduhr, jeder Kühlschrank und jeder Stromzähler kann dann über seine eigene eindeutige IP-Adresse im Netz angesprochen werden.

Da IPv6 ein sehr tief liegendes Protokoll ist, brauchen wir weder als Internet-Nutzer noch als Ersteller von Internetseiten besondere Vorkehrungen für den Worls IPv& Launch treffen.  Natürlich können zum Beispiel bei der beliebten Funktion „Das ist Ihre IP-Adresse:“ je nach Programmierung Umbrüche oder unschöne Erweiterungen der HTML-Container auftreten, aber funktionelle Probleme sind nicht zu erwarten.

Auf http://test-ipv6.com  oder http://ipv6test.google.com kann man seine Internetseite auch vorher auf die Funktionalität mit IPv6 überprüfen.

Coffeescript: Ein weiteres „besseres“ Javascript

Javascript-Alternativen tauchen aktuell vermehrt auf. Mit Coffeescript steigt eine weitere Lösung in den Ring. Die Entwickler preisen Coffeescript als „einfacher“ an:

„Unter all diesen unschönen Klammern und Semikolons hat Javascript im Herzen ein großartiges Objektmodell. Coffeescript ist ein Versuch, die guten Eigenschaften von Javascript auf einfache Art und Weise bereitzustellen“

Eigentlich ist Coffeescript ein Precompiler, der Javascript-Code erzeugt. Dieser Javascript-Code kann normal im Browser ausgeführt werden, ist leicht lesbar und hat die JS Lint-Tests bestanden.

Man kann Coffescript unter coffeescript.org downloaden. Eine Sprachreferenz führt Einsteiger in die Coffeescript-Syntax ein.

Category: Javascript  Tags: , , , , , ,  Comments off