Tag-Archive for » USA «

Grafiktreiber von AMD für VR und 8K-Monitore

Soeben hat AMD einen neuen Grafikkarten-Treiber mit der Bezeichnung Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.4.1 herausgebracht. Dieser Treiber enthält viele Neuerungen, die das effizientere Rendern von VR-Spielen und das Ansteuern von hochauflösenden Bildschirmen erlauben.

Mit dem neuen Treiber können Radeon-Grafikkarten der RX-400-Generation jetzt auch große 33-Megapixel-Displays mit Auflösungen bis zu 7680 × 4320 Pixel (8K) ansteuern.

Dazu muss die Grafikkarte einen DisplayPort-1.4-Ausgang besitzen. Mit einem Kabel lassen sich so 8K-Displays mit einer Bildfrequenz von 30 Hz nutzen.

Wer eine Grafikkarte mit zwei DisplayPort-1.4-Buchsen besitzt, kann 8K-Monitore mit zwei Kabeln auch mit 60 Hz ansteuern. So lässt sich zum Beispiel der 8K-Monitor UltraSharp UP3218K von Dell anschließen, der noch im April für ca. 5000 Dollar in den USA verfügbar sein soll. Dieser Monitor hat eine Bildschirmdiagonale von 32 Zoll und eine Pixeldichte von ca. 280 dpi.

Außerdem behebt der neue Treiber auch noch mehrere Probleme seiner Vorläufer. Downloaden kann man den neuen Grafiktreiber direkt bei AMD:

 

Angriff auf Tor-Nutzer mit Javascript

torBenutzer des Tor-Browsers werden aktuell aktiv über eine Zero-Day-Lücke angegriffen, die letztlich einen Fehler im Speichermanagement des zugrundeliegenden  Firefox-Browsers ausnutzt.

Eventuell sind auch Nutzer des Firefox-Browsers ohne Tor-Bundle betroffen. Die Sicherheitslücke soll es Angreifern erlauben, ihren Code auf dem Rechner der Tor-Nutzer auszuführen. Der vermutlich verwendete Schadcode wurde schon auf einer Tor-Mailingliste gepostet. Browser-Hersteller Mozilla arbeitet noch an einem Patch, um die Sicherheitslücke zu schließen.

Sicherheitsforscher weisen darauf hin, dass der verwendete Angriff einer Attacke aus dem Jahr 2013 sehr ähnlich ist. So schreibt Twitter-Nutzer @TheWack0lian„Es ist eigentlich fast exakt der gleiche Payload wie er im Jahr 2013 benutzt wurde.“

Damals hatte die Bundespolizei der USA, das FBI, einen Server, der mutmaßlich an der Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen an Kindern beteiligt war, mit diesem Exploit infiziert, um einzelne Tor-Nutzer zu enttarnen.

Seit heute gibt es die neuen Amazon Coins

amazon-coinDer Onlinehändler Amazon hat seine Ankündigung vom Anfang des Jahres wahr gemacht und seine eigene virtuelle Währung, die Amazon Coins,  eingeführt, mit der die Kunden Apps und Spiele einkaufen können.

Zur Einführung seiner Amazon Coins teilte das Unternehmen mit, dass jeder Besitzer oder Käufer des Tablets Kindle Fire kostenlos 500 Coins erhalte – im Gegenwert von genau fünf Dollar (also 3,85 €).

Also hat die neue Amazon-Währung einen Wert von 0,77 Eurocent pro Amazon Coin. Diese Kunstwährung wird zunächst bei amazon.com, dem Amazon-Portal in den USA eingeführt.

Für die Amazon-Kunden seien die Coins ein einfaches Mittel für Käufe von Apps oder aus Apps heraus, erklärte das Unternehmen.

Für Entwickler von Anwendungen für das Kindle-Tablet sei das Zahlungssystem eine weitere Möglichkeit, Reichweite und Downloads der eigenen Angebote zu erhöhen. Wie bisher schon geht vom Erlös für die Anwendungen 70 Prozent an die jeweiligen Anbieter und 30 Prozent an Amazon.

Kartenmaterial von iOS Maps verbessert

Gut eine Woche nach Apples Ankündigung, die Qualität der Kartenanwendung von iOS 6 zu verbessern, hat das Unternehmen nach einem Bericht von ZDNet jetzt begonnen, die ersten Fehler in der selbst entwickelten Software zu beseitigen.

Mit iOS 6 ist Apple von Google Maps auf die eigene Kartensoftware umgestiegen – und erntete nur Protest von den Benutzern wegen der massiven Fehler der Software. Die App kannte unter anderem einige Städte nicht und machte viele falsche Angaben. Es gab auch verformte Brücken oder weit auf dem Festland liegende Leuchttürme.

Die meisten Korrekturen gab es für die USA und für Großbritannien. Von Verbesserungen der Deutschland-Karten wurde noch nichts bekannt. Deshalb sollte man mit der Nutzung dieser Karten besser noch warten…

Facebook-Seite von Merck gekapert

Von Domains kennt man das ja als Internetschaffender. Es kommt immer mal wieder vor, dass eine Domainadresse plötzlich von einem Dritten übernommen wird, und man mühsam feststellen muss, wie das passieren konnte und was man bzw. der Kunde dagegen tun kann.

Solche Dinge passieren jetzt auch bei Facebook, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Das deutsche Unternehmen Merck KGaA hat seine bei Facebook an einen Konkurrenten aus den USA verloren. Es handelt sich dabei um eine frühere Tochtergesellschft von Merck mit dem gleichen Namen, die nach dem Ersten Weltkrieg in den USA enteignet wurde und heute ein Konkurrent für das deutsche Unternehmen ist.

Merck lässt die Angelegenheit jetzt vor einem New Yorker Gericht klären, weil Facebook nicht bereit war, die Sache aufzuklären.

Category: Allgemein  Tags: , , , , , ,  Comments off