Tag-Archive for » Entwicklung «

Oracles Java-9-Modulsystem ohne Mehrheit

Der aktuelle Entwicklungsstand des Java Platform Module System (JPMS) hat in der Abstimmung beim Public Review Ballot  keine Mehrheit bekommen. Oracle, das die Entwicklung des für Java 9 geplanten Modulsytems für die Programmierplattform federführend ist, hat jetzt noch einen Monat Zeit, den zuständigen Java Specification Request JSR 376 zu überarbeiten. Dann wird das Expertengremium innerhalb des Java Community Process (JCP) noch einmal über das Modularisierungsprojekt Jigsaw abstimmen.

Sollte Jigsaw wieder nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit bekommen, muss es nach den Regeln des JCP gestoppt werden, was dann auch das Scheitern des Projektes Jigsaw besiegeln würde.

Nur 10 der 23 Stimmberechtigten sprachen sich gestern für den Vorschlag von Oracle aus. Red Hat und IBM kritisierten, dass Jigsaw zwar erfolgreich bei der Modularisierung von Java selbst funktioniert habe, aber in „echten“ Anwendungsszenarien weitgehend ungeprüft sei und viele existierende Java-Anwendungen unter Jigsaw nicht möglich seien oder erhebliche Architekturanpassungen erfordern würden.

Microsoft gibt Visual Studio Test frei

Microsoft hat jetzt die zentrale Unit-Test-Komponente Visual Studio Test Platform (VS Test) als Open-Source-Software freigegeben. Wie schon bei vielen anderen Software-Entwicklungsprojekten findet sich der Quellcode auf der Hosting-Plattform GitHub. Für VS Test nutzt Microsoft die MIT-Lizenz.

Mit der neuen, in Microsofts Entwicklungsumgebung Visual Studio integrierten Testplattform kann man Unit-Tests für Programmiersprachen wie C#, C++, JavaScript und Python laufen lassen, darüber hinaus Testdaten sammeln und Testberichte dazu ausgeben. Außerdem gibt es Erweiterungen für andere wichtige Testframeworks wie beispielsweise NUnit, xUnit, Google Tests, Jasmine und Karma, Code Coverage und Test-Impact-Analysen.

Das obige Diagramm zeigt, dass jetzt auch die zentralen Komponenten Cross-Platform-Runner und Host-Prozess zum Erkennen, Laden und Ausführen der Tests Open Source geworden sind. Ganz links stehen Visual Studio und Visual Studio Code als die wichtigsten Clients, aber die Tests kann man auch von der Befehlszeile aus durchführen.

Neue Testadapter hat Microsoft leider nicht quelloffen zur Verfügung gestellt. aber die überwiegende Mehrzahl dieser Adapter stamme sowieso nicht von Microsoft, meint dazu Brian Harry, Microsoft Corporate Vice President, in seiner Ankündigung zur Open-Source-Legung.

Der wichtigste Adapter von Microsoft selbst, MSTestV2, soll aber auch schon bald Open-Source-Software werden. Weiterführende Informationen zu Microsofts Strategie für VS Test können Sie in einem Dokument zur Roadmap nachlesen.

Rogue Wave hat PHP-Company Zend übernommen

PHP_RogueWave_ZendDas Softwarehaus Rogue Wave hat soeben den PHP-Spezialisten Zend Technologies übernommen.

Mit dieser Übernahme von PHP-Knowhow erweitert Rogue Wave sein Portfolio vor allem in die Bereiche Web und Mobile. Zend Technologies gehört zu den bekanntesten Unternehmen, wenn es um die beliebteste Scriptsprache im Internet PHP geht – das Unternehmen ist selbst an der PHP-Entwicklung beteiligt.

Der komerzielle Fokus der Firma Rogue Wave liegt mehr im Bereich High Performance Computing mit Entwicklerwerkzeugen für C, C++, Java und C#.

Zend-CEO Andi Gutmans, verspricht sich für den PHP-Protagonisten Zend Technologies eine breitere Kundenbasis im Enterprise-Segment. In seinem Blog-Beitrag auf LinkedIn unterstreicht er auch, dass der Zusammenschluss keine Abwendung von der Open-Source-Strategie bedeute, sondern dass er weiterhin zu PHP, dem Zend Framework und Eclipse PDT (PHP Development Tools) stehe. Seine Firma arbeite sehr hart an der Qualität von PHP 7, das Mitte November released werden soll, und der darauf folgenden Zend Engine.

Zu den finanziellen und sonstigen Details der Übernahme haben sich die Beteiligten bisher nicht geäußert.

Zend Studio 13 kommt mit PHP7-Unterstützung

Bisher ist PHP 7 nur in Form eines Release Candidate zu haben. Wer jetzt schon damit anfangen möchte, seine Programme auf die zu Mitte November 2015 angekündigte neue Version der beliebten Internet-Skriptsprache umzustellen, findet im soeben veröffentlichten  Zend Studio 13 einige Hilfen dazu.

Die neueste Version der Integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) der maßgeblich an der PHP-Entwicklung beteiligten Firma Zend Technologies kann nach der Aktualisierung dann mit neuen Sprachelementen wie beispielsweise anonymen Klassen und dem sogenannten Spaceship-Operator (<==>) umgehen.

Darüber hinaus enthält die IDE mit PHP 7 Express auch noch ein Tool zur Migration: Es untersucht die vorhandenen Projekte auf mögliche Kompatibilitätsprobleme, weist dann mit Angabe der Programmzeile darauf hin und schlägt sogar passende Korrekturmöglichkeiten vor.

Extrem schnelle NoSQL-Datenbank ScyllaDB

Wer als Webentwickler bei schnellen Antwortzeiten mit großen Datenbanken umgehen muss, sollte mal einen Blick auf die neue NoSQL-Datenbank ScyllaDB werfen.

Im Rahmen des Cassandra-Summit stellten die Entwickler mit Scylla ihre „schnellste spaltenorientierte NoSQL-Datenbank der Welt“ vor. Die unter der GNU Affero General Public License v3 geschützte Open-Source-Datenbank soll den Durchsatz stark verbessern und dabei mit sehr niedrigen Latenzen wie Redis aufwarten.

Weil ScyllaDB kompatibel zu Apache Cassandra ist, soll ein Wechsel zwischen den beiden Systemen außerdem recht einfach durchzuführen sein. Aktuell hat das Projekt den Status einer frühen Beta, das erste stabile Release ist für Januar 2016 avisiert.

Hinter ScyllaDB verbirgt sich ein Team, das schon für die Entwicklung des KVM Hypervisor verantwortlich zeichnete. Die NoSQL-Datenbank ist Ergebnis seiner Arbeiten als Cloudius Systems, allerdings hat sich das Unternehmen mittlerweile in ScyllaDB umbenannt.

Apache Cassandra diente als Vorlage und ScyllaDB soll auch eine schnellere Alternative dafür positioniert. Cassandra ist in Java verfasst und wird als eine Art Hybrid zwischen spaltenorientierter Datenbank und Key-Value-Speicher angesehen.

Das Web-Framework Phoenix 1.0 ist da

elixir1.0_201508Gute Nachrichten für Web-Entwickler: Das in der modernen Programmiersprache Elixir geschriebene Open Source-Webframework Phoenix wurde gerade in der stabilen Version 1.0 veröffentlicht und für den Produktivbetrieb freigegeben.

Phoenix ist ein  besonders für die Entwicklung hochverfügbarer und performanter APIs, HTML5-Apps und Netzwerkservices geeignetes Framework. Nach fast zwei Jahren Entwicklung ist das Framework jetzt in seiner finalen Version 1.0 erschienen. Die runde Versionsnummer soll verdeutlichen, dass Phoenix inzwischen stabil ist und sich für Produktivszenarien eignet.

Phoenix implementiert das serverseitige MVC-Entwurfsmuster (Model View Controller) und soll damit den Programmierern helfen, echtzeitfähige und skalierbare Webanwendungen einfach zu erstellen. Elixir ist eine funktionale Sprache, die auf der Erlang Virtual Machine läuft und sich insbesondere durch Fehlertoleranz und Skalierbarkeit auszeichnet.

Javascript-Konferenz enterJS in Darmstadt

Nach der zum ersten Mal im letzten Jahr in Köln abgehaltenen Konferenz für Javascript enterJS 2014 wird die Folgeveranstaltung in diesem Jahr vom 17. Bis zum 19. Juni im Darmstadtium in Darmstatt abgehalten.

Wie von den letztjährigen Teilnehmern gewünscht, beginnt es gleich am 17. Jun mit einem Workshop-Tag, an dem für interessierte Entwickler Gelegenheit besteht, sich anhand praktischer Beispiele und Übungen intensiv mit den angesagten Themen aus dem JavaScript-Umfeld praktisch zu befassen.

Angeboten werden diesmal die Schwerpunkte „JavaScript für Java- und C#-Entwickler„, „Testgetriebene Entwicklung mit AngularJS„, „Node.js, io.js und Co.: Entwickeln für die Cloud„, „Eventgetriebene Programmierung und Architektur“ und „Der Docker-Basis-Workshop„.

Am 18. und 19. Juni läuft dann die eigentliche Konferenz mit knapp 40 Vorträgen zu verschiedenen Themen. Das Programm der enterJS 2015 ist nun online verfügbar und die Registrierung ist eröffnet.

Das JavaScript-Framework Node.js 0.12 ist veröffentlicht

Node.js.0.12Seit dem letzten Wochenende ist das von vielen Programmierern sehnsüchtig erwartete neue Release 0.12.0 des JavaScript-Frameworks zur Entwicklung serverseitiger Programme verfügbar. Fast zwei Jahre mussten die Entwickler, die Node.js nutzen, auf das Release warten – und so mancher ist auch schon abgesprungen.

Im Dezember 2014 kam es schon zur Abspaltung des Forks io.js. Dessen Entwickler haben relativ schnell eine erste Version veröffentlicht und den dafür vorgesehenen Termin auch eingehalten. Seit letzter Woche ist sogar schon ein Folgerelease von io.js da. 

Weitere Details dazu finden sie bei Heise.

JPG-Bildformat von Mozilla verbessert

Bildformate_Wikipedia-psnrhvsm-9583fc51868edeb5Ungefähr  fünf Prozent Platzersparnis soll eine verbesserte Version des vor allem für Fotos eingesetzten Komprimierungsverfahrens bringen. Facebook beteiligt sich ebenfalls an der Weiterentwicklung.

Eigentlich geht es hier um, oder besser: gegen das von Google gepushte neue Bildformart WebP. Mozilla vertrat die Ansicht, dass WebP zum Komprimieren von Bilddaten keine Vorzüge gegenüber dem etablierten JPEG bringe.

Jetzt stellt Mozilla seine eigene JPEG-Bibliothek mozjpeg 2 vor, die bei gleicher Qualität durchschnittlich 5 Prozent kleinere Bilder erzeugen soll.

Parallel erschien eine neue Untersuchung, die die Bildgrößen mit JPEG, JPEG XRHVEC-MSP, WebP und dieser neue Bibliothek vergleicht. Danach hat  mozjpeg 2 in fast allen Fällen die Nase vorn. Mit ihrer neuen Bibliothek wollen die Firefox-Entwickler hauptsächlich Google Paroli bieten.

Auch Facebook unterstützt die Mozilla Foundation in Sachen JPEG-Format. Es testet gerade die neue Bibliothek und fördert die weitere Entwicklung mit 60.000 Dollar. Weil Bilder einen großen Teil der im Internet übertragenen Daten ausmachen, dürften auch relativ kleine Gewinne bei der Dateigröße große Auswirkungen sowohl bei der Übertragungszeit als auch beim nötigen Speicherplatz haben.

WebIDE von Mozilla in Firefox-Browser integriert

MozillaWebIDEFür die Entwicklung von Webanwendungen braucht man nicht unbedingt verschiedene Werkzeuge und Vorlagen, die man extra irgendwo herunterladen muss? Dafür reicht schließlich auch der Browser, meint Mozilla.

Das Unternehmen teilt mit, eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) sei jetzt Bestandteil der Nightly-Builds von Firefox. Sie nennt sich einfach nur WebIDE.

Damit die Entwickler bei der Benutzung der WebIDE nicht ganz von vorn anfangen müssen, ist eine Beispiel-App als Vorlage enthalten, die im Grunde nur einen kleinen Button zeigt.

Mit den Werkzeugen der DIE kann man dann die eigentliche Entwicklung vornehmen. Die WebIDE erlaubt neben dem Schreiben auch das Testen direkt im Browser. Die Anwendung kann man aber auch einfach auf Firefox OS Geräten oder Simulatoren installieren. Mit den bekannten Entwicklerwerkzeugen im Firefox-Browser kann das erstellte Programm dann wie gehabt debuggen.