Tag-Archive for » Tablets «

Kostenlose Google-IDE Android Studio für Apps

Zum Schreiben der Apps genannten Programme für Android-Geräte stehen den Entwicklern viele unterschiedliche Werkzeuge zur Verfügung. Schon seit 2013 bietet Google auch eine eigene Umgebung zu diesem Zweck:Die IDE Android Studio.

Nach einem Testbericht in der Zeitschrift iX fallen im praktischen Einsatz keine ausgesprochen drastischen Schwächen des kostenlosen Entwicklungswerkzeugs auf.

Ganz im Gegenteil: Mit einer nachvollziehbaren Aufteilung der grafischen Oberfläche, vielen Vorlagen und Beispielen, einem hilfreichen Assistenten und auch Übersetzungsfunktionen können angehende Entwickler recht schnell ihre erste Anwendung für Smartphones und Tablets unter Android erstellen.

Auch Tools für Profis

Für erfahrenere Programmierer erlaubt das direkte Debugging im Emulator, Fehler einzugrenzen und zu beseitigen. Dabei können sie gleichzeitig die Auslastung des Prozessors, des Grafikchips oder des Arbeitsspeichers beobachten – hilfreich zum Erstellen von Apps ohne Ruckeln oder Wartezeiten.

Wenn die Anwendung dann fertig ist, könnte eine wichtige Funktion die IDE noch deutlich verbessern: Die erstellte App können Entwickler nämlich bisher nicht ohne eine zusätzliche Erweiterung direkt aus der IDE heraus in Googles Play Store veröffentlichen – hier könnte der Hersteller noch nachlegen!.

Die kommende Version 3.0 (getestet wurde Version 2.3.3) hat sich Google einige weitere praktische Neuerungen ausgedacht, wobei die direkte Unterstützung der Sprache Kotlin wohl das Highlight ist. Eine detaillierte Einführung in die Stärken und Schwächen von Android Studio finden Interessierte in dem iX-Artikel.

CorelDraw 2017 macht aus Skizzen Bézier-Kurven

Die Kreativen nennen es einen großen Durchbruch: Die neue CorelDraw Graphics Suite 2017, die erstmals mit dem Zusatz 2017 statt einer Versionsnummer erscheint und aus den Programmen CorelDraw, Photo-Paint, Font Manager, PowerTrace, Website Creator, Connect und Capture besteht, kann jetzt aus groben Skizzen saubere Bézier-Kurven erzeugen.

Statt wie bisher die Kurven durch Setzen von Punkten mit einer wenig präzisen Maus erzeugen zu müssen, können CorelDraw-Nutzer  jetzt mit dem Teilprogramm LiveSketch auf natürliche Weise Vektorgrafiken zeichnen können, ohne anachronistisch nach digitaler Arbeitsweise Unmengen von einzelnen Kurvenpunkte setzen zu müssen.

Aus Handskizzen eines Wacom-Tablets erzeugt LiveSketch jetzt selbstständig Bézier-Kurven. Der Anwender bestimmt dabei, nach wie vielen Sekunden CorelDraw die Zeichnung vektorisieren soll.

Bis dahin kann er dann mehrere Ansätze für seine perfekte Kurve durchgehen, die Kurve aus mehreren Teilstrichen zusammensetzen lassen oder aber aus verschiedenen Linien eine Mittellinie generieren zu lassen.

Bei Wacom-Stiften unterstützt CorelDraw außer dem Druck jetzt auch Neigung, Rotation und Orientierung. Die gezeichneten Kurven lassen sich auch noch nachträglich editieren, wobei Stift-Eigenschaften wie Neigung und Druck erhalten bleiben.

In dem Paket CorelDraw Graphics Suite 2017 sind neben den schon weiter oben genannten Programmen auch noch der Bildskalierer PhotoZoom Pro 4 und Materialien wie 10.000 Clip-Arts, 2000 hochauflösende Bilder und 1000 Schriften enthalten.

Die Vollversion der Suite ist ab sofort bei Corel zu haben und kostet wie schon die Vorversion 700 Euro. Die Preise für Upgrades beginnen bei 350 Euro. Ein Abo kostet bei einer Laufzeit von einem Jahr 20 Euro pro Monat.

Blender 2.78 rendert Stereo-VR

blender2-78Wer als Webworker häufig mit 3D-Animationen arbeitet, wird an einer neuen Blender-Version Freude haben. Die neueste Version 2.78 des Open-Source-3D-Pakets kann nun auch Panoramen für Stereo-VR ausgeben.

Dieser Teil des Projekts wurde von Google unterstützt. Als Test wurde die erste Szene des Open Movie „Caminandes“ in VR gerendert und kann auf YouTube angesehen werden.

Cycles kann jetzt auch mit Grafikkarten der 10xx-Serie von Nvidia über das CUDA Toolkit 8.0 umgehen. Für ältere Karten wird das Toolkit in Version 7.5 genutzt. Die bisher eher schlechte Render-Performance von GeForce-980-ti- und Titan-X-Karten verbessert Blender 2.78 ebenfalls.

Der Grease Pencil 2D-Zeichnungen direkt im 3D-Raum kann erstellen und animieren. Teile des Werkzeugs wurden in der neuen Version von Grund auf neu konzipiert: Dicke, Deckkraft, Jitter und andere Parameter reagieren jetzt auf druckempfindliche Grafiktabletts und Tablets. Es werden fünf verschiedene Voreinstellungen mitgeliefert, eigene lassen sich zusätzlich definieren.

Blender 2.78 läuft unter Windows, OS X und Linux und kann ab sofort heruntergeladen werden.

Googles veröffentlicht Android 7

Webschaffende müssen den Mobilgerätemarkt immer mehr im Auge haben, denn die von ihnen erstellten Internetseiten werden mehr und mehr von Smartphones und Tablets abgerufen.

Gerade hat Google die nächste Android-Hauptversion veröffentlicht und für die Mobilgeräte seiner Nexus- und Pixel-Familien bereitgestellt. Andere Hersteller dürften aber wie üblich einige Monate für ihre Android 7-Updates brauchen, wenn die denn überhaupt kommen…

Android 7 bringt einen Mehrfenstermodus, verbesserte Benachrichtigungen direkter Antwortmöglichkeit, schnellere 3D-Grafik für Spiele und viele Verbesserungen im Detail.

Gestern wurde das seit Monaten unter dem Codenamen Nougat getestete Android N veröffentlicht und auch Updates für die hauseigenen Geräte bereitgestellt, gab der Konzern im Android-Blog bekannt. Auch für die Entwickler stehen schon ausführliche Informationen bereit.

Googles Smartphones Nexus 5X, 6 und 6P, die Tablets Nexus 9 und Pixel C und auch der Nexus Player bekommen das Update auf Android 7 zum Download am Gerät (OTA), alternativ stehen aber auch Images zum Download bereit.

Als erstes Fremdgerät mit Android 7 nennt Google das LG V20. Samsung hat für das neulich vorgestellten Galaxy Note 7 ein zeitnahes Update angekündigt, liefert das Smartphone aber erst einmal weiter mit Android 6 aus.

Ohne Programmierkenntnisse PowerApps erstellen

Im Rahmen seiner Convergence EMEA Conference hat Microsoft geradeseinen neuen Cloud-Service PowerApps vorgestellt. Mit PowerApps  erhalten Unternehmen ein Werkzeug zur Erstellung einfacher mobiler Apps und Web-basierter Geschäftsanwendungen, die auf allen Smartphones und Tablets laufen.

Zur Nutzung des Cloud-Service sollen keine Programmierkenntnisse nötig sein. PowerApps kombiniert ein Cloud-Backend mit einfach zu bedienenden Werkzeugen, mit denen man die gewünschten Apps mittels vorkonfigurierter Templates mit Drag-and-drop zusammenstellen kann.

Auf der Internetseite von PowerApps hält Microsoft ein (Video-)Tutorial zum Abruf bereit, das ein einfaches Beispiel zur Erstellung einer App auf Basis von bei Dropbox gespeicherten Daten zeigt. Da die PowerApps Browser-basiert sind, kann man sie auf nahezu allen wichtigen Mobilplattformen von iOS über Android bis Windows 10 nutzen.

Tschüss, Systemsteuerung

Im Gespräch war es schon beim Start von Windows 10, aber dann kam das neue Microsoft.Betriebssystem  ja doch inklusive Systemsteuerung. Letzte Woche hat Microsofts Windows 10-Produktmanager Gabe Aul auf Twitter bestätigt, dass es die Systemsteuerung in Windows 10 in Zukunft nicht mehr geben wird.

Schließlich gibt es, wie auch das Artikelbild zeigt,  mit der App „Einstellungen“ (links) unter dem neuen Windows 10 eine gleichwertige Alternative zur Systemsteuerung (rechts), die auch besser zum Gesamtbild von Windows 10 passt und in der man beispielsweise auch auf Tablets viel einfacher navigieren kann.

Wer als Entwickler häufiger mal in die Tiefen des Systems einsteigen muss, beispielsweise um einen Netzwerkadapter anders zu konfigurieren, sollte sich darauf vorbereiten, solche Tätigkeiten in Zukunft auch mit der Einstellungs-App von Windows 10 zu machen.

Am besten sollte man ab sofort versuchen, alles, was man bisher mit der Systemsteuerung machte,  mit der App zu erledigen. Es könnte nämlich sein, dass schon mit dem im November erwarteten ersten größeren Update für Windows 10 die Systemsteuerung Geschichte ist…

Android-Apps mit Visual Studio 2015 entwickeln

Microsoft hat eine Preview der neuen Software-Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 veröffentlicht. Das Programm unterstützt jetzt auch Entwickler, die mit Visual Studio Anwendungen für das Mobilbetriebssystem von Google erstellen wollen.

Zu der Entwicklungsumgebung gehört deshalb jetzt auch ein Emulator für Android  zum Testen der mit der Visual Studio 2015 erstellten Android-Apps. Die Visual Studio 2015 Preview unterstützt als Programmierplattformen JavaScript beziehungsweise TypeScript mit Apache Cordova, C++ oder C# über die Xamarin-Tools.

Mit dem dazugehörigen Emulator können derzeit zwei Android-Gerätetypen simuliert werden: 5-Zoll-Smartphones mit einer Auflösung von 720 x 1.280 Pixel und 7-Zoll-Tablets mit einer mit einer Display-Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel. Einige Mankos sind wohl dem frühen Veröffentlichungs-Zeitpunkt geschuldet. So wird unter anderem Grafik mit OpenGL 2.0 noch nicht unterstützt. Zurzeit kann man auch nur Geräte mit API-Level 19 bedienen, da will Microsoft aber noch nacharbeiten. Hyper-V auf der Entwicklermaschine installiert sein, damit es funktioniert.

Darüber hinaus bietet der Softwarekonzern mit der Preview eine neue, kostenlose Version der Vorgängerversion Visual Studio 2013 an.

Android dominiert den Smartphone-Markt

Je nach Entwicklungswerkzeug fragt sich so mancher Ersteller von Internetseiten, welche Mobilbetriebssysteme für Smartphones und Tablets er berücksichtigen muss, um auch die immer weiter anwachsende Zahl von Surfern zu erreichen, die nur mit Mobilgeräten unterwegs sind.

smartphone-os-market-share-IDCDie Antwort hat heute das Marktforschungsinstitut IDC gegeben: Im 2. Quartal wurden erstmals mehr als 300 Millionen Smartphones unters Volk gebracht – auf den allermeisten davon läuft Android von Google als Betriebssystem. Das liegt hauptsächlich an der Attraktivität, die das günstige Betriebssystem für Smartphones im niedrigen Preissegment hat. Zwei Drittel der ausgelieferten Android-Smarties kosten weniger als 200 €. Insgesamt hat Android jetzt den absolut dominanten Marktanteil von satten 85 Prozent.

Apple ist in der Preisklasse unter 200 € überhaupt nicht vertreten. Dementsprechend ist der Marktanteil von Apple auf eine kleine Nische von 11 Prozent zusammengeschmolzen.

Der Rest von Windows Phone, Blackberry und anderen ist nicht mehr der Rede wert. Als Stärkster unter den Schwachen ist auch Windows Phone mit 0,5 Prozent Marktanteil in der Bedeutungslosigkeit angekommen.

Wer also als Webdesigner Android berücksichtigt, erreicht schon 85 Prozent, wer dazu noch iOS berücksichtigt sogar 97 Prozent der Nutzer von Smartphones. Eine deutliche Leitlinie!

Update für Googles Browser Chrome 36 stopft Sicherheitslücken

chromeSoeben hat Google ein Sicherheitsupdate für seinen Browser Chrome 36 veröffentlicht. Die neue Version steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit und beseitigt insgesamt zwölf Sicherheitsprobleme des Browsers.

Auch für Benutzer von Googles Mobilbetriebssystem Android steht eine fehlerbereinigte Chrome-Version zur Installation bereit.

Nutzer, die die Desktopversion von Chrome schon installiert haben, bekommen das Update 36.0.1985.143 automatisch. Sie können es aber auch von der Google-Website herunterladen. Chrome 36.0.1985.135 für Android soll in den nächsten Tagen über den Play Store auf die Smartphones und Tablets der Anwender gebracht werden.

Tablets treiben Umsätze in Westeuropa

Samsung_Galaxy_TabsUm mehr als 350 % steigerten die IT-Händler in den ersten beiden Monaten des Jahres nach Zahlen von Context den Umsatz mit Tablets im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Auch beim Erstellen von Internetseiten kommt man an den Smartphones und Tablets nicht mehr vorbei.

Und das bedeutet, dass es mit einer HTML-Seite für alle nicht mehr geht – man muss schon Alternativen anbieten, die die Inhalte auf unter 5 Zoll großen Smartphone-Bildschirmen oder Tabletflächen mit 6-12 Zoll Diagonale angepasst anzeigen.

Über das „media“-Attribut lassen sich verschiedene CSS-Dateien für die unterschiedlichsten Bildschirmgrößen einbinden. Im nachstehenden Beispiel sehen Sie die Einbindung von zwei verschiedenen Stylesheet-Dateien für Normalgeräte und Smartphones.

<link rel="stylesheet" media="screen" href="pc.css">
<link rel="stylesheet" media="handheld" href="smarty.css">
Category: HTML  Tags: , , , , , , , ,  Comments off