Tag-Archive for » photoshop «

c’t-Sonderheft 3-2017 Makro-Fotografie

Webdesigner und Grafiker, die viel mit eigenen Fotos arbeiten, und Nutzer von Photoshop könnten die neue Ausgabe 3 der Zeitschrift c’t Digitale Fotografie mit dem Schwerpunkt Makro-Fotografie interessant finden.

Fünfzehn Objektive werden in dieser Ausgabe getestet: Normalbrennweite (50 mm) für Pflanzen, die nicht weglaufen können, wenn man sich anschleicht, für scheue Tiere, die das sehr wohl machen, wenn auch nur ein Ästchen in Hörweite knackt mittlere (Brennweiten zwischen 90 mm und 105 mm) und auch Teleobjektive mit Brennweiten bis zu 200 mm.

Es werden aber auch noch einige weitere Themen behandelt:

  • Emotionale Kinderfotos
  • Fotobücher mit Scribus gestalten
  • RAW-Fotografie mit Smartphones
  • Optimale Farben mit Photoshop
  • Kameratests Fujifilm X100F, Canon G9 Mark II, Leica M10
  • Tipps zu Bilderrahmen
  • Zusatzmaterial auf DVD

Das Sonderheft 3/2017 können Sie ab sofort für 9,90 Euro bestellen – bis zum 8. Mai kommt es dann sogar versandkostenfrei. Seit Montag gibt es das Heft auch am Kiosk zu kaufen.

Adobe bringt Photoshop Elements 14 heraus

adobe-ps-elements14bSoeben hat Adobe seine Foto- und Videolösungen Photoshop Elements und Premiere Elements auf die Version 14 aktualisiert. Die beiden bei Internetschaffenden recht beliebten Programme gestatten  es jetzt, Inhalte mit 4K-Auflösung zu erzeugen. Auch der Algorithmus zur Gesichtserkennung wurde überarbeitet und liefert nun schneller genauere Ergebnisse. Die Software soll Gesichter selbst mit vielen Jahren Abstand und sogar mit Sonnenbrillen geschützt erkennen.

Die Programme Photoshop Elements 14 und Premiere Elements 14 brauchen dem Bericht zufolge zumindest Windows 7 oder höher oder mindestens Mac OS X 10.9. In den USA kosten sie je 99,99 Dollar oder beide zusammen 149,99 Dollar. Auf seiner deutschen Internetseite bietet Adobe allerdings zurzeit immer noch die Version 13 an…

Photoshop fokussiert sich auf Smartphones

Wer für die Erstellung von Webseiten das beliebte und komplexe Grafikprogramm Photoshop nutzt, kratzt sich bei dieser Überschrift vermutlich am Kopf und schaut auf den Kalender, ob es ein Aprilscherz sein könnte.

Aber Photoshop-Erfinder Thomas Knoll meint das wohl ernst. Er erklärte in einem Interview, dass Photoshop in Zukunft stärker auf den Einsatz mit Smartphones ausgerichtet wird.

Für viele Nutzer sind ihre Mobiltelefone ausreichend leistungsstarke Computer, um alles damit zu machen“, erklärte Knoll in einem Blogeintrag zum 25. Jubiläum des Grafikprogramms. Deshalb müsse sich auch Photoshop wandeln – “und das steht für uns jetzt groß im Fokus.”

Die meisten Kommentare im Internet nehmen das nicht wirklich ernst, was jeder, der ernsthaft mit dem Boliden arbeitet, auch sofort nachvollziehen kann.

 

Adobe-Editor Brackets 1.0 veröffentlicht

Adobe hat soeben seinen quelloffenen Editor Brackets in der  Version 1.0 veröffentlicht. Brackets wurde schon im Juni 2012 präsentiert, und obwohl er erst jetzt die für viele Open-Source-Projekte wichtige Version 1.0 erreicht hat, bekam er schon früh ein Backing auch durch kommerzielle Produkte.

Brackets ist unter anderem die Basis für Edge Code, den Editor von Adobes Creative Cloud, und wird auch bei Intels XDK (Cross Platform Development Kit) eingesetzt

Der Editor selbst wurde in HTML, CSS und JavaScript geschrieben und ist für die Entwicklung mit genau diesen Webtechniken vorgesehen. Er hat interessante Features wie eine “Live Preview”, über die man einfach zwischen Browser-Sicht und Sourcecode wechseln kann, einen Inline-Editor, Unterstützung für Präprozessoren und die Möglichkeit, Erweiterungen und Workflow-Tools wie Git-Integration und JSHint-Unterstützung zu nutzen.

Mit Brackets 1.0 zusammen gibt es eine Preview-Ausgabe von Extract for Brackets. Diese Erweiterung soll automatisch Design-Information wie Farben, Gradienten und Bildelementen aus einem Photoshop-Dokument ziehen und daraus ein CSS erzeugen können.

Ein interessantes Werkzeug von Adobe für Entwickler von Internetseiten!

Photoshop-Tastatur mit über 300 Tasten

Adobe Photoshop lässt sich nahezu durchgehend mit der Tastaturkürzeln steuern, aber wer kann sich schon all diese  Tastenkombinationen merken?

Deshalb hat sich der Designer Sorin Neica das Shortcut-S ausgedacht, eine riesige Tastatur mit 319 Tasten, die mit Photoshop-Shortcuts belegt ist und über Kickstarter finanziert werden soll.

Statt der drei oder vier Tastendrücke, die bei Photoshop durchaus häufig erforderlich sind, müssen Nutzer des Shortcut-S nur eine einzige Taste betätigen  – wenn sie sie denn finden. Besonders übersichtlich scheint diese Lösung nicht unbedingt zu sein, auch wenn die Tasten nach Funktionen geordnet sind. Das Shortcut-S-Keyboard wird via USB mit dem Rechner verbunden und braucht keine separaten Treiber. 20 der Tasten sind individuell belegbar, um sie mit Funktionen zu hinterlegen, die man besonders häufig benötigt.

Die Photoshop-Tastatur ist mit 403 x 306 x 8 mm relativ groß und soll mit einem 1,5 Meter langen USB-Kabel ausgeliefert werden. Für die Produktion werden 185.000 US-Dollar gebraucht. Eine Tastatur soll dann rund 90 US-Dollar zuzüglich 28 US-Dollar für den Versand kosten. Die Auslieferung soll im Juli 2014 starten – vorausgesetzt, die Finanzierung klappt.

Die Crowdfunding-Kampagne für die Shortcut-S-Tastatur läuft noch bis zum 31. März 2014.

Adobe hat Photoshop Lightroom 5 veröffentlicht

Lightroom5AdobeWer Internetseiten erstellt, kennt auch das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop von Adobe. Jetzt hat Adobe seine neueste Photoshop-Version  Lightroom 5 veröffentlicht. Seit der im April herausgekommenen Beta gab es noch ca. 400 Änderungen.

Insbesondere in den beiden Modulen “Bearbeiten” und “Buch” hat sich viel in Lightroom 5 getan, auch das Modul “Diashow” wurde ganz neu programmiert.

Einen detaillierten Bericht zu Lightroom 5 finden Sie bei Golem.

Die Creative Suite 2 von Adobe kostenlos downloaden

adobeZu Adobes Crative Suite 2, die man seit gestern kostenlos bei Adobe downloaden kann, gehören die Programme Photoshop, Premiere Pro, InDesign, Illustrator, Audition und Acrobat Pro. Auch passende Seriennummern sind dabei.

Allerdings muss daas Erstaunen über dies Geschenk etwas relativiert werden: Die Creative Suite 2 ist kaum aktuell zu nennen – sie stammt aus 2005. Die aktuelle Version ist der Programmsammlung ist die Creative Suite 6!

Es ist auch nicht ganz einfach, sie unter einem modernen Betriebssystem auszuführen, aber es geht.

Gestern war die Download-Seite wegen Überlastung die meiste Zeit abgeschaltet, es gab nur eine Fehlermeldung zu sehen. Zurzeit geht der Download wieder – inzwischen auch ohne Anmeldung.

Keine Photoshop-Updates mehr für XP

Zu den beliebtesten Tools bei der Erstellung von Webseiten zählt das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop. Nach einem Bericht von Golem wird Adobe keine neue Version von Photoshop mehr unter Windows XP anbieten.

Auch zukünftige Erweiterungen für das Programm Photoshop CS6 wird es nicht mehr für Windows XP geben. Wer also Photoshop in seiner jeweils aktuellsten Version und mit den aktuellsten Erweiterungen nutzen möchte, sollte jetzt auf Windows 7 umsteigen.

Windows Vista wird offiziell von Photoshop nicht unterstützt. Man kann die aktuelle Version zwar unter Vista nutzen, aber es gibt dafür keinen Support.

Und Funktionen, die mit Photoshop unter XP nicht zur Verfügung stehen, gibt es ja schon jetzt, beispielsweise Verbesserungen der 3D-Funktionen und Beleuchtungseffekte.

Update 13.0.1 beseitigt Fehler in Photoshop CS6

Ein Wartungsupdate für Adobe’s Bildbearbeitungsprogramm Photoshop CS6 13.0.1 beseitigt viele Fehler in dem Programm. Dazu gehören Abstürze, Probleme mit einzelnen Funktionen, Performance-Probleme und auch zwei kritische Sicherheitslücken.

Insgesamt sind 76 Fehler in Photoshop CS6 beseitigt worden. Die beiden geschlossenen Sicherheitslücken waren Pufferüberläufe (Buffer Overflows), über die Angreifer Schadcode auf dem betroffenen Rechner ausführen konnten.

Das Update können Sie direkt in Photoshop über die Menüpunkte Help ->Updates starten. Das startet den Adobe Application Manager. Hier wählen Sie Adobe Photoshop CS6 und klicken auf Update.

Eine Liste aller beseitigten Fehler und Verbesserungen finden Sie im Photoshop-Blog.

Adobe Photoshop CS6 als Beta veröffentlicht

Das Grafikwerkzeug für Ersteller gehobener Internetseiten kann jetzt zum ersten Mal getestet werden. Die Beta steht bei Adobe zum Download bereit.

Die neue Version bietet eine neue Oberfläche, Hintergrund-Speicherung und neue Retuschierfunktionen. Hinzu kommen auch neue Tools, zum Beispiel für die Videobearbeitung.

Für viele Funktionen wie Formgitter, Verflüssigen, Beleuchtung und Transformationen kann das Programm jetzt alle vorhandene Grafikprozessoren nutzen. Anders als bei der Vorversion Photoshop CS5 macht Adobe das jetzt bei Photoshop CS6 mitOpenGL, damit auch Benutzer mit AMD-Grafikprozessoren die Hardwarebeschleunigung nutzen können.

Die 3D-Bearbeitungsfunktionen und die Möglichkeiten der quantitativen Bildanalyse kann man auch mit der Beta testen. Sie werden aber letztendlich nur in der Premium-Version von Photoshop CS6 Extended zu nutzen sein.