Tag-Archive for » Safari «

Keine modalen JavaScripts mehr in Chrome

Googles Browser Chromium soll in Zukunft anders mit JavaScript-Dialogen umgehen. Die Entwickler planen, dass solche Dialoge zumindest nicht mehr modal sind, das heißt, dass sie die JavaScript-Anwendung bis zur Reaktion des Nutzers anhalten. Die Methode ist bei Scammern beliebt, um Anwender beispielsweise auf vermeintliche Infektionen hinzuweisen.

Deshalb sollen über alert(), confirm() oder prompt() erstellte Dialoge demnächst nicht mehr App-modal sein, sondern wie auch schon in Safari 9.1 beim Wechseln des Tabs automatisch geschlossen werden. Ein Beitrag auf Googles Developer Site empfiehlt Entwicklern auch, JavaScript-Dialoge durch andere Methoden zu ersetzen: Für Benachrichtigungen wird die Notifications API empfohlen und für Eingaben des Nutzers das HTML-Element <dialog>.

Die sehr nervige Benutzung von onbeforeunload-Strings, die für Dialoge à laWollen Sie diese Seite wirklich verlassen?“ beliebt sind, funktioniert in den aktuellen Versionen von Chrome, Firefox und Safari sowieso nicht mehr.

Mittelfristig möchte das Chromium-Team in den Google-Browser einen Gate-Mechanismus einbringen, der JavaScript-Dialoge auf Internetseiten komplett unterbindet, die insgesamt nur eine geringe Nutzerinteraktion anbieten.

Apple wegen fehlender HTML5-Unterstützung verklagt

nexediWer als Webworker auch für die Apple-Welt programmiert, hat sich vermutlich auch schon häufig über die mangelnde HTML5-Unterstützung des Apple-Browsers Safari geärgert.

Die französische Firma Nexedi, die ERP-Software auf HTML5-Basis erstellt, will es jetzt wissen und hat vor einem Zivilgericht in Paris Klage gegen Apple eingereicht. Wie Challenges.fr schreibt, will das Unternehmen damit erreichen, dass Apple seine HTML5-Implementation in Safari unter iOS verbessert.

Das Unternehmen führt dazu auf seiner Website Tests vor, nach denen Apples Safari aktuell gegenüber anderen Browsern wie Chrome, Opera Mobile, Edge oder Firefox Mobile hinterherhinkt.

Unter anderem wird die Klage mit der Argumentation begründet, ein Supermarkt dürfe Marken auch nicht vorschreiben, nur Bohnen zu verkaufen, die mit den Samen des Supermarktes erzeugt worden seien. Die Erfolgsaussichten der Klage sind schwer zu beurteilen – der erste Verhandlungstermin ist für den 4. Februar 2017 anberaumt.

WebAssembly – eine schnelle Javascript-Alternative

Schnellere Internetseiten mit WebAssembly: Das neue, schnellere Binärformat für Webinhalte könnte auf lange Sicht JavaScript im Browser ablösen.

WebAssembly besteht aus Bytecode und soll mit Unterstützung der großen Browserhersteller kompilierte Programme ohne Notwendigkeit eines Browser-Plug-ins statt JavaScript-Code im Internet etablieren. Um diesen Anspruch zu verdeutlichen, koordiniert eine Community-Arbeitsgruppe des Internet-Standardisierungsgremiums W3C die Arbeit.

Zum Start des Projekts gab Brendan Eich auf seiner Website zahlreiche Details bekannt. Er gehört zum Entwicklerteam für WebAssembly. Für interessierte Ersteller von Webseiten ist die Web-Assembly-Dokumentation samt FAQ und ersten Code-Experimenten ist auf GitHub zugänglich.

WebAssembly (kurz „wasm“ genannt) kann auf verschiedenen Plattformen laufen: auf den x86-Prozessoren der PCs ebenso wie auf den ARM-CPUs in den Mobilgeräten. Es ist sehr kompakt und kann deshalb schneller geladen werden.

Da das zeitaufwendige Übersetzen im Browser zur Laufzeit wie bei JavaScript entfällt, soll wasm auch deutlich schneller laufen. Zum einfacheren Debuggen durch den Programmierer soll es neben dem Binärcode auch eine Repräsentation des Programmcodes als Text geben.

Ein LLVM-Backend erlaubt es den Entwicklern, C- und C++-Code in wasm zu übersetzen, und weiter Programmiersprachen könnten noch folgen.

Es gab zwar schon früher Versuche in dieser Richtung für schnelleren Code (Java, .Net, TypeScript), aber immer nur als Alleingänge einzelner Firmen, die dann von Plugins in den Browsern abhängig waren und deshalb auch keine nennenswerte Verbreitung erzielten. Dagegen hat WebAssembly, das von Microsoft, Mozilla, Google sowie WebKit, und somit auch Apples Browser Safari unterstützt wird, sich als schnelle und moderne Alternative zu JavaScript entwickeln könnte.

Fünf Sicherheitslücken in Safari für OS X geschlossen

safari-icon-appleNeue Versionen des Apple-Browsers Safari decken insgesamt fünf Schwachstellen unter OS X 10.8.5 Mountain Lion, 10.9.5 Mavericks und 10.10.3 Yosemite ab.

Angreifer könnten diese Sicherheitslücken benutzen, um über eine manipulierte Internetseite die Kontrolle über das System des Benutzers zu übernehmen.

Mehr Details zu den Verbesserungen in der Speicherverwaltung des Apple-Betriebssystems finden Sie in einem  Support-Dokument. Drei der Probleme sind nämlich im Grunde Speicherfehler, dazu kommt eine Lücke in der WebKit History und eine im Ladeprozess der Webseiten in Webkit.

Alle fünf Lücken können über entsprechend präparierte Internetseiten zur Übernahme des Rechners genutzt werden.

Wer Internetseiten mit dem Mac erstellt, sollte deshalb sein System schnellstmöglich mit einer der Versionen Safari 8.0.6, Safari 7.1.6 oder Safari 6.2.6. updaten. Die neuen Versionen von Safari können über die Softwareaktualisierung heruntergeladen und installiert werden.

Apple legt zurückgezogene Safari-Updates neu vor

Eine Woche nachdem Apple die Safari-Updates für OS X 10.8, 10.9 und 10.10 kommentarlos zurückgezogen hat, liegen jetzt frische Updates für den Browser aus dem Hause Apple vor.

Seit gestern Morgen werden Safari 6.2.2 für OS X Mountain Lion, Safari 7.1.2 für OS X Mavericks und Safari 8.0.2 für OS X Yosemite über die Softwareaktualisierung in der Mac-App-Store-Anwendung unters Volk gebracht..

Die Updates enthalten zahlreiche Sicherheitsfixes, die auch in Safari 6.2.1, 7.1.1 und 8.0.1 steckten, beseitigen aber auch ein „seltenes“ Problem, bei dem „der Zugriff auf Safari“ nach dem Update nicht mehr möglich gewesen sein soll. Wie sich das genau äußerte, gab Apple allerdings nicht preis.

Mozilla bringt neuen Firefox für Entwickler

firefox-logoDer Schwerpunkt der Verbesserungen bei der in der nächsten Woche erscheinenden neuen Version des Mozilla-Browsers Firefox zielt auf Entwickler.

Wir haben den Browser überarbeitet, indem wir ihn mit ganz anderen Augen betrachtet haben, um die Interessen von Entwicklern voranzustellen”, liest man dazu in einem Eintrag im Mozilla-Blog. Wer Internetseiten erstellt, wird sich über die vielen Programmiertools freuen, die jetzt in Firefox zur Verfügung stehen.

Dazu gehören Tools wie WebIDE, das eine integrierte Entwicklungsumgebung mit einem Editor für HTML, JavaScript und CSS-Dateien enthält,  und der Firefox Tools Adapter, der es den Programmierern ermöglicht, ihre Internetseiten und Apps mit Browsern anderer Anbieter wie Chrome für PCs, Chrome für Android und Safari für iOS zu testen.

Windows Phone-Nutzer von Google Maps abgeklemmt

lumia900aThe Next Web berichtet, dass Google den Zugriff auf die mobile Seite von Google Maps für Nutzer von Windows Phones blockiert hat. Wer es versucht, wird auf die Startseite von Google umgeleitet.

In einer Stellungnahme begründet Google die Umleitung damit, dass der Dienst für WebKit-Browser wie Chrome oder Safari optimiert ist und die Mobilversion von Microsofts Internet Explorer 10 durch ihre andere Rendering-Engine nicht sauber mit Google Maps zusammenarbeite. Deshalb werde die Windows Phone-Plattform ab sofort nicht mehr unterstützt.

Im Desktop-Modus kann man zwar Google Maps noch aufrufen, sieht dann aber die Version für Desktop-Rechner, die sich auf Smartphones nur umständlich benutzen läßt.

Der neue Browser Axis von Yahoo

Für Ersteller von Internetseiten und andere Webschaffende ist ein neuer Browser schon ein Ereignis. Unter dem Motto „Axis erfindet das Suchen und Surfen im Internet neu“ bewirbt Yahoo seinen neuen Browser Axis als Spezialisten für die schnellere und intelligentere Suche im Netz.

Genau genommen gibt es diesen Super-Such-Browser nur für iPads und iPhones von Apple. Auf Desktop-Maschinen ist es nur eine Browsererweiterung für die Platzhirsche Firefox, Chrome, Internet Explorer oder Safari. Von daher muss man seine frisch erstellten Internetseiten nicht unbedingt auch noch unter Axis auf korrekte Darstellung  des Designs überprüfen.

Pech für Yahoo: Inzwischen wurde ein Sicherheitsproblem bei Axis bekannt: Die Chrome-Version von Axis nutzt ein Yahoo-Zertifikat, das beispielsweise Schadsoftware von kriminellen Angreifern als von Yahoo stammend ausgeben kann.

Farbverlauf mit CSS 3

Zu den neuen Möglichkeiten, die CSS 3 bietet, gehören auch Farbverläufe. Man setzt sie ja gerne als Hintergrund ein, um mehr Tiefe zu gewinnen oder besonders seit dem Web 2.0-Hype auch als feines Design bei Schaltflächen und Formularelementen.

Bisher wurden Farbverläufe meist mit einer entsprechenden Grafik realisiert, die den Elementen als Hintergrund zugewiesen wurde. Das ist nun mit CSS 3 wesentlich leichter zu machen – und man braucht kein Grafikprogramm mehr, um den Verlauf zu erzeugen und als Bild zu speichern. Der gewünschte Verlauf wird mit CSS 3 einfach definiert.

Um einen linearen Farbverlauf von oben nach unten und zum Beispiel von rot nach weiß zu erzeugen, brauchen Sie folgende Definitionen in Ihrem Stylesheet:

background: #f00;
background:  -moz-linear-gradient(top, #f00, #fff);
background:  -webkit-gradient(linear, left top, left bottom, from(#f00), to(#fff));

Im Beispiel ist die erste Zeile ein einfaches Fallback auf rot, das jeder Browser beherrscht. Die zweite Zeile definiert den Verlauf für den aktuellen Firefox und die dritte für Safari und Chrome. Dem Internet Explorer muss man dabei noch mit einem Gradienten-Filter unter die Arme greifen, damit auch er den Verlauf ohne Grafikbildchen erzeugen kann:

-ms-filter: „progid:DXImageTransform.Microsoft.gradient(startColorstr= #ffff0000, endColorstr= #ffffffff)“;

filter: „progid:DXImageTransform.Microsoft.gradient(startColorstr= #ffff0000, endColorstr= #ffffffff)“;