Tag-Archive for » Smartphones «

Kostenlose Google-IDE Android Studio für Apps

Zum Schreiben der Apps genannten Programme für Android-Geräte stehen den Entwicklern viele unterschiedliche Werkzeuge zur Verfügung. Schon seit 2013 bietet Google auch eine eigene Umgebung zu diesem Zweck:Die IDE Android Studio.

Nach einem Testbericht in der Zeitschrift iX fallen im praktischen Einsatz keine ausgesprochen drastischen Schwächen des kostenlosen Entwicklungswerkzeugs auf.

Ganz im Gegenteil: Mit einer nachvollziehbaren Aufteilung der grafischen Oberfläche, vielen Vorlagen und Beispielen, einem hilfreichen Assistenten und auch Übersetzungsfunktionen können angehende Entwickler recht schnell ihre erste Anwendung für Smartphones und Tablets unter Android erstellen.

Auch Tools für Profis

Für erfahrenere Programmierer erlaubt das direkte Debugging im Emulator, Fehler einzugrenzen und zu beseitigen. Dabei können sie gleichzeitig die Auslastung des Prozessors, des Grafikchips oder des Arbeitsspeichers beobachten – hilfreich zum Erstellen von Apps ohne Ruckeln oder Wartezeiten.

Wenn die Anwendung dann fertig ist, könnte eine wichtige Funktion die IDE noch deutlich verbessern: Die erstellte App können Entwickler nämlich bisher nicht ohne eine zusätzliche Erweiterung direkt aus der IDE heraus in Googles Play Store veröffentlichen – hier könnte der Hersteller noch nachlegen!.

Die kommende Version 3.0 (getestet wurde Version 2.3.3) hat sich Google einige weitere praktische Neuerungen ausgedacht, wobei die direkte Unterstützung der Sprache Kotlin wohl das Highlight ist. Eine detaillierte Einführung in die Stärken und Schwächen von Android Studio finden Interessierte in dem iX-Artikel.

Googles veröffentlicht Android 7

Webschaffende müssen den Mobilgerätemarkt immer mehr im Auge haben, denn die von ihnen erstellten Internetseiten werden mehr und mehr von Smartphones und Tablets abgerufen.

Gerade hat Google die nächste Android-Hauptversion veröffentlicht und für die Mobilgeräte seiner Nexus- und Pixel-Familien bereitgestellt. Andere Hersteller dürften aber wie üblich einige Monate für ihre Android 7-Updates brauchen, wenn die denn überhaupt kommen…

Android 7 bringt einen Mehrfenstermodus, verbesserte Benachrichtigungen direkter Antwortmöglichkeit, schnellere 3D-Grafik für Spiele und viele Verbesserungen im Detail.

Gestern wurde das seit Monaten unter dem Codenamen Nougat getestete Android N veröffentlicht und auch Updates für die hauseigenen Geräte bereitgestellt, gab der Konzern im Android-Blog bekannt. Auch für die Entwickler stehen schon ausführliche Informationen bereit.

Googles Smartphones Nexus 5X, 6 und 6P, die Tablets Nexus 9 und Pixel C und auch der Nexus Player bekommen das Update auf Android 7 zum Download am Gerät (OTA), alternativ stehen aber auch Images zum Download bereit.

Als erstes Fremdgerät mit Android 7 nennt Google das LG V20. Samsung hat für das neulich vorgestellten Galaxy Note 7 ein zeitnahes Update angekündigt, liefert das Smartphone aber erst einmal weiter mit Android 6 aus.

Photoshop fokussiert sich auf Smartphones

Wer für die Erstellung von Webseiten das beliebte und komplexe Grafikprogramm Photoshop nutzt, kratzt sich bei dieser Überschrift vermutlich am Kopf und schaut auf den Kalender, ob es ein Aprilscherz sein könnte.

Aber Photoshop-Erfinder Thomas Knoll meint das wohl ernst. Er erklärte in einem Interview, dass Photoshop in Zukunft stärker auf den Einsatz mit Smartphones ausgerichtet wird.

Für viele Nutzer sind ihre Mobiltelefone ausreichend leistungsstarke Computer, um alles damit zu machen„, erklärte Knoll in einem Blogeintrag zum 25. Jubiläum des Grafikprogramms. Deshalb müsse sich auch Photoshop wandeln – „und das steht für uns jetzt groß im Fokus.“

Die meisten Kommentare im Internet nehmen das nicht wirklich ernst, was jeder, der ernsthaft mit dem Boliden arbeitet, auch sofort nachvollziehen kann.

 

Android-Apps mit Visual Studio 2015 entwickeln

Microsoft hat eine Preview der neuen Software-Entwicklungsumgebung Visual Studio 2015 veröffentlicht. Das Programm unterstützt jetzt auch Entwickler, die mit Visual Studio Anwendungen für das Mobilbetriebssystem von Google erstellen wollen.

Zu der Entwicklungsumgebung gehört deshalb jetzt auch ein Emulator für Android  zum Testen der mit der Visual Studio 2015 erstellten Android-Apps. Die Visual Studio 2015 Preview unterstützt als Programmierplattformen JavaScript beziehungsweise TypeScript mit Apache Cordova, C++ oder C# über die Xamarin-Tools.

Mit dem dazugehörigen Emulator können derzeit zwei Android-Gerätetypen simuliert werden: 5-Zoll-Smartphones mit einer Auflösung von 720 x 1.280 Pixel und 7-Zoll-Tablets mit einer mit einer Display-Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel. Einige Mankos sind wohl dem frühen Veröffentlichungs-Zeitpunkt geschuldet. So wird unter anderem Grafik mit OpenGL 2.0 noch nicht unterstützt. Zurzeit kann man auch nur Geräte mit API-Level 19 bedienen, da will Microsoft aber noch nacharbeiten. Hyper-V auf der Entwicklermaschine installiert sein, damit es funktioniert.

Darüber hinaus bietet der Softwarekonzern mit der Preview eine neue, kostenlose Version der Vorgängerversion Visual Studio 2013 an.

Update für Googles Browser Chrome 36 stopft Sicherheitslücken

chromeSoeben hat Google ein Sicherheitsupdate für seinen Browser Chrome 36 veröffentlicht. Die neue Version steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit und beseitigt insgesamt zwölf Sicherheitsprobleme des Browsers.

Auch für Benutzer von Googles Mobilbetriebssystem Android steht eine fehlerbereinigte Chrome-Version zur Installation bereit.

Nutzer, die die Desktopversion von Chrome schon installiert haben, bekommen das Update 36.0.1985.143 automatisch. Sie können es aber auch von der Google-Website herunterladen. Chrome 36.0.1985.135 für Android soll in den nächsten Tagen über den Play Store auf die Smartphones und Tablets der Anwender gebracht werden.

Skype leert unter Android 4.4.2 KitKat den Akku

android-kitkatNicht nur bei Entwicklern von Internetseiten ist Skype immer noch das meistgenutzte Tool für die Kommunikation zwischen Designer, Programmierer und Kunden. Mit Smartphones aller Hersteller unter dem aktuellen Android 4.4.2 (KitKat) klappt das aber nicht besonders lange, bis der Akku nachgeladen werden muss.

Der Fehler steckt in der Kamerasoftware der Android-Version 4.4.2 KitKat. Bis Google einen bereinigten Treiber verfügbar macht, dahin empfiehlt der Hersteller des Betriebssystems die Deinstallation des Microsoft-Programms Skype, was die Auswirkungen des Fehlers “deutlich reduzieren” könne.

Einen Termin für den Patch konnte Google noch nicht nennen.

Tablets treiben Umsätze in Westeuropa

Samsung_Galaxy_TabsUm mehr als 350 % steigerten die IT-Händler in den ersten beiden Monaten des Jahres nach Zahlen von Context den Umsatz mit Tablets im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Auch beim Erstellen von Internetseiten kommt man an den Smartphones und Tablets nicht mehr vorbei.

Und das bedeutet, dass es mit einer HTML-Seite für alle nicht mehr geht – man muss schon Alternativen anbieten, die die Inhalte auf unter 5 Zoll großen Smartphone-Bildschirmen oder Tabletflächen mit 6-12 Zoll Diagonale angepasst anzeigen.

Über das „media“-Attribut lassen sich verschiedene CSS-Dateien für die unterschiedlichsten Bildschirmgrößen einbinden. Im nachstehenden Beispiel sehen Sie die Einbindung von zwei verschiedenen Stylesheet-Dateien für Normalgeräte und Smartphones.

<link rel="stylesheet" media="screen" href="pc.css">
<link rel="stylesheet" media="handheld" href="smarty.css">
Category: HTML  Tags: , , , , , , , ,  Comments off

Neue jQuery für Mobilgeräte ohne IE 6 bis 8

Entwickler von Internetseiten, die die JavaScript-Bibliothek jQuery nutzen, haben jetzt die Wahl. Gerade haben die Entwickler ein neues Release von jQuery herausgebracht. Es sind sogar zwei Releases, jQuery 1.9 und jQuery 2.0.

Der Unterschied ist grob gesagt, dass jQuery besonders für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gedacht ist. Deshalb unterstützt sie auch die älteren Microsoft-Browser Internet Explorer 6 bis 8 nicht mehr. Das macht natürlich vom Code her einen schlanken Fuß, was ja auch die Ladezeiten beeinflusst, gerade bei schwächeren Internetverbindungen.

Wer unbedingt die älteren Internet Explorer-Versionen noch unterstützen möchte, greift dann halt zur Version jQuery 1.9.

Flash für Android ist nicht tot zu kriegen

Flash11AndroidEigentlich wollte Adobe sich dem Trend zu HTML 5 anschließen und für Flash auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets nur noch reduzierten Support bieten. Jetzt gab es aber doch wieder eine neue Version (11.1.115.34) von Flash herausgebracht, in der die Google Play-Bugs beseitigt und die Performance verbessert wurden.

Allerdings werden Smartphones und Tablets mit dem aktuellen Betriebssystem Android 4.1 wie gehabt nicht mehr unterstützt. Sie verweigern auch die Installation aus Google Play heraus.

Auf diesen Geräten kann man aber eine APK-Datei im Forum xda-developers finden, die sich installieren läßt. Laufen will sie aber nicht mit dem Android-Original-Browser, sondern mit nachinstallierten Browsern wie Firefox für Android und Dolphin.

Windows Phone-Nutzer von Google Maps abgeklemmt

lumia900aThe Next Web berichtet, dass Google den Zugriff auf die mobile Seite von Google Maps für Nutzer von Windows Phones blockiert hat. Wer es versucht, wird auf die Startseite von Google umgeleitet.

In einer Stellungnahme begründet Google die Umleitung damit, dass der Dienst für WebKit-Browser wie Chrome oder Safari optimiert ist und die Mobilversion von Microsofts Internet Explorer 10 durch ihre andere Rendering-Engine nicht sauber mit Google Maps zusammenarbeite. Deshalb werde die Windows Phone-Plattform ab sofort nicht mehr unterstützt.

Im Desktop-Modus kann man zwar Google Maps noch aufrufen, sieht dann aber die Version für Desktop-Rechner, die sich auf Smartphones nur umständlich benutzen läßt.