Die Schlagzeilen der Google-Suche sind künftig nicht mehr ausschließlich Seiten mit AMP-Technologie vorbehalten.

Schon seit über vier Jahren bietet Google in seiner Suche mit den Schalzeilen (englisch: Top-Stories) eine besondere Kachelansicht aktueller Nachrichten. Diese Funktion war bisher ausschließlich solchen mobilen Internetseiten vorbehalten, die das von Google damals gestartete AMP-Projekt unterstützen. Ab Mai nächsten Jahres will Google den AMP-Zwang jetzt aufheben, schreibt die Suchmaschine im Blog zu seiner Suche.

Dort liest man zu dieser Entscheidung: “Wir werden Seiten mit hervorragender Seitenerfahrung priorisieren, unabhängig davon, ob sie mit AMP oder einer anderen Webtechnologie implementiert wurden, wenn wir die Ergebnisse bewerten”. Die Technologie der Seite ist in Zukunft also nicht mehr für die Aufnahme in die Kategorie Schlagzeilen ausschlaggebend.

Für die Suchmaschine selbst war diese spezielle Voraussetzung für die hervorgehobene Platzierung  ein sehr wichtiger Treiber der Verbreitung des AMP-Formats. Das steht für Accelerated Mobile Pages (Beschleunigte Mobilseiten) und sollte vor allem Nachrichtenseiten dabei helfen, schneller aufrufbar zu sein.

Allerdings wurden das Format selbst, aber vor allem auch die Kopplung an die Google-Suche immer wieder als marktverzerrend kritisiert, unter anderem auch deshalb, weil AMP-Seiten über einen Google-Cache ausgespielt werden.