Im üblichen Vier-Wochen-Rhythmus hat die  Mozilla Foundation schon wieder eine neue Version des Browsers Firefox veröffentlicht: Firefox 77.

WebRender und AVIF an Bord

Mit der neuen Firefox-Version kommt die Rendering-Engine WebRender standardmäßig für alle Laptop-Nutzer von Windows 10 mit Nvidia GPU und mittlerem bis großem Bildschirm (mindestens 3440 ×1440).

Eigentlich hatte Mozilla schon mit der Firefox Version 67 WebRender aktiviert. Man musste dies allerdings bisher manuell auswählen. Mit WebRender soll das Rendering von WebApps schneller passieren, weil Prozesse auf den Grafikprozessor ausgelagert werden.

Als erster Browser bringt Firefox 77 eine Unterstützung für das neue Bildformat AVIF mit, das bei gleicher Qualität weniger Platz als Formate wie JPG oder WebP brauchen soll. Damit Firefox die Bilder auch in dem neuen Format anzeigt, muss man in „about:config“ die Einstellung „image.avif.enabled” auf „true” setzen.

Zertifikate sehen und verbesserte Barrierefreiheit

Auch Web-Zertifikate können jetzt, wie Mozilla in einem Blogbeitrag auflistet, schnell unter about:config angesehen und verwaltet werden. Darüber hinaus hat Firefox die Accessibility weiter verbessert – die in den Einstellungen aufgelisteten Anwendungen stehen jetzt auch für Nutzer von Screen Readern zur Verfügung, und fehlende Datums- und Uhrzeitangaben werden auch korrekt dargestellt.

Weitere Neuerungen betreffen die Pocket Recommendations, allerdings nur in Großbritannien. In Deutschland werden hier schon kuratierte Nachrichten beim Öffnen von neuen Tabs angezeigt.

Wie immer hat Mozilla auch einige Sicherheitslücken gefixt. Dazu gehören unter anderem die Möglichkeit, an Private-Keys zu gelangen, und zwei Fehler, die den Browser crashen lassen können.