Wer mit dem Microsoft Edge im Internet unterwegs ist, sollte den Browser umgehend auf den aktuellen Stand bringen, denn Angreifer nutzen aktuell schon eine Sicherheitslücke aktiv aus. In dem Browser haben die Entwickler insgesamt fünf Lücken geschlossen.

Die schon ausgenutzte Schwachstelle (CVE-2020-15999) steckt in der Programmbibliothek FreeType. Viele Infos über diese Sicherheitslücke sind noch nicht bekannt aber Angreifer sollen darüber Speicherfehler auslösen können.

Das führt dann meist zu einem DoS-Zustand, was eine Anwendung letztlich abstürzen lässt. Es ist aber auch die Ausführung von Schadcode möglich. Der Bedrohungsgrad wird als “hoch” eingeschätzt, schreibt Microsoft im Sicherheitscenter für Edge.

So sind auch drei weitere Lücken eingestuft. Die fünfte Sicherheitslücke (CVE-2020-16003) hat die Einstufung “mittel”. Dadurch kann es beim Drucken zu einem Speicherfehler (use after free) kommen.

Sowohl Edge als auch Chrome basieren auf Chromium. Bei Edge ist die Ausgabe 86.0.622.51 abgesichert. Die abgesicherte Chrome-Ausgabe 86.0.4240.111 ist bereits erschienen.